Skipnavigation

 
 

Kärnten

Hier finden Sie Lehrpfade und Themenwege in Kärnten.
 

Auf den Spuren der Nötscher Maler
Der Kulturspaziergang führt durch die Ortschaft Nötsch. Startpunkt ist das Geburtshaus des Malers Franz Wiegele in dem sich heute das Museum des Nötscher Kreises befindet. Im Verlauf des Spaziergangs besuchen Sie zahlreiche Kulturdenkmäler und wandeln dabei auf den Spuren der Maler des Nötscher Kreises, die großen Einfluss auf den österreichischen Expressionismus hatten.

 

Auf den Spuren des "Dr. Peter Tschauko"
Die Flora dieser kalkhaltigen Karawankenregion, ist durch das außergewöhnliche Zusammentreffen von illyrischer und mediterraner Vegetation einzigartig, es gibt Pflanzen, welche die Eiszeit überdauerten.
 

Blockgletscherweg im Dösental bei Mallnitz
Blockgletscher sind die verborgenen Naturjuwele im Nationalpark Hohe Tauern. Der Blockgletscherweg Dösental erschließt einen der mächtigsten Blockgletscher der gesamten Hohen Tauern im Talschluss des Dösentales. Neben dem Blockgletscher beeindruckt vor allem der aus seinem Abfluss gespeiste Dösener See, der zweitgrößte Bergsee Kärntens. Ein sehr informativer Begleitfolder ist für diese Wanderung unverzichtbar.

 

Dem Waldglas auf der Spur
Die Spurensuche beginnt am Paterzipf und führt über die Hermagorer Bodenalm nach Tscherniheim und zurück. Oder man startet in Weißenbach am Weissensee Ostufer und wandert über die Fischeralm nach Tscherniheim. An insgesamt 6 Haltepunkten informieren Schautafeln über die geschichtlichen, kulturhistorischen und sozialen Hintergründe der einstigen Glaserzeugung unweit des Weissensees.

 

Drei Seen Rundweg auf der Turracher Höhe
Der Weg führt Sie durch eine landschaftlich äußerst reizvolle Gegend. Informationstafeln verraten Ihnen Spannendes über den Naturraum. Gleichzeitig werden Sie aber auch durch verschiedenste Übungen angeregt, die Landschaft mit allen Sinnen wahrzunehmen.

 

Feuchtwiesenwanderweg "Wasser und Land"
Übersichtlich gestaltete Schautafeln, verteilt auf fünf Stationen, beschreiben die Seeufer und deren Sehenswürdigkeiten. Eine Aussichtsplattform und ein Beobachtungssteg laden zum Schauen ein. Wunderschöne Ausblicke auf den See und die Tier- und Pflanzenwelt machen die Radtour oder die Wanderung zu einem unvergesslichen Erlebnis.

 

Gartlfall - Nach innen horchen
Der kurze Aufstieg lohnt sich beim Anblick des imposanten Wasserfalls. Wagemutige stellen sich direkt in den tosenden Fall, auf eine, dafür ausgelegte Steinplatte. Für einige Sekunden verschwindet die Umwelt in der tosenden Gischt, die Kälte umklammert den Körper und man ist nur für sich.

 

Geotrail Auernig

Das leicht erreichbare und am Gipfel des Auernigs gelegene Massengrab der besonderen Art liegt in einer rund acht Meter dicken dunkelgrauen Kalkbank, die von Geologen den Namen „s“ erhielt.

 

Geotrail Garnitzenklamm

In der Garnitzenklamm wandern Sie neben smaragdgrünen, tosenden Bächen an faszinierenden und farbenprächtigen Gesteins- und Felsformationen vorbei, geschaffen von den gigantischen Kräften der Natur.

 

Geo-Trail Tauernfenster
Der Geotrail Tauernfenster zeichnet sich durch eine einzigartige Wegführung aus: er beginnt bei der Bergstation der Schareck-Umlaufseilbahn, nahe dem Schareck-Gipfel in 2.600m Seehöhe. Von dort erschließt er in einer großen Schleife eines der geologisch interessantesten Gebiete der Hohen Tauern und bietet durch seine Höhenlage am Alpenhauptkamm ein einzigartiges Panorama auf hunderte Dreitausender!
 

Geotrail Zollnersee

Das Naturjuwel Zollner See, Feuchtgebiete, Moore, Schutthalden, sanfte Hügel und schroffe Berge prägen heute die Almlandschaft in den Karnischen Alpen rund um die Zollner Höhe.

 

Gletscherweg Pasterze
Der Gletscherweg Pasterze führt zum größten Gletscher Österreichs, der Pasterze. Eine faszinierende Wanderung zum ewigen Eis, am Fuße des Großglockners. Die Informationsbereiche (Schautafeln) befinden sich am Anfang (Glocknerhaus an der Gletscherstraße) und am Ende (Bereich Gletscherbahn Pasterze) des Lehrweges. Als Wegbegleiter wird dringend auch der neue Naturführer Gletscherweg Pasterze empfohlen
 

Heilwasser Bricciusweg
Der "Heilwasser Bricciusweg" führt zur legendenumwobenen Bricciuskapelle. Hier ist der Sterbeort des Heiligen Briccius, der der Sage nach das Blut Christi in einem Fläschchen nach Heiligenblut gebracht hat.
 

Kaninger Mühlenweg
Der Mühlenweg ist als Rundweg angelegt. Am Weg wurden 6 Mühlen funktionstüchtig renoviert, in einer Mühle wird das Mahlen vorgeführt. Weiters wurden einige Grillstellen für die Besucher errichtet.
 

Kulturlandschaftsweg Winklern
Dieser liebevoll ausgestattete Themenweg führt durch die vielfältige, bergbäuerliche Kulturlandschaft rund um den historischen Markt Winklern. Ausgangs- und Endpunkt ist das neugestaltete Besucherzentrum Mautturm. Die Höhepunkte des Themenweges sind die oft mehrere Meter hohen Klaubsteinmauern, insgesamt 4 renovierte Schaumühlen und der interaktive Erlebnisbereich Kleine Wasserwelt.

 

Kulturwanderweg Römerstrassen (Korntauern)
Der "Kulturwanderweg Römerstrassen" folgt den historischen Saumwegen der Römer aus der Zeitenwende über die Hohen Tauern: zu Zwecken des Bergbaus, Handels, Kriegs errichtet. Noch heute können an verschiedenen Orten die Spuren dieser historischen Wege erkannt werden. Für die Begehung wird die Mitnahme des Naturführer Büchleins "Kulturwanderweg Römerstrassen" dringend empfohlen, sie erleichtern die historische Spurensuche ungemein!

 

Kulturwanderweg Römerstrassen (Niedere Tauern/Mallnitzer Tauern)
Der "Kulturwanderweg Römerstrassen" folgt den historischen Saumwegen der Römer über die Hohen Tauern aus der Zeitenwende.
 

Lebensbaumpfad St. Georgen im Lavanttal
Am Lebensbaumpfad befinden sich 22 von den Kelten verehrte Baumarten, denen Geburtsdaten und menschliche Charaktereigenschaften zugeordnet sind. Die interaktiven Schautafeln laden die Besucher auf spielerische Art und Weise ein, mehr über die Lebensbäume zu erfahren und Ihren persönlichen Lebensbaum zu entdecken
 

Märchenuferweg "Morgenrot küsst Silbermond"
Der Weg verläuft am Weissensee-Ufer zwischen Techendorf-Süd und Naggl und erzählt die vom Autor Christian Stefaner verfasste, romantische Geschichte Morgenrot küßt Silbermond. Der Bildhauer Hans-Peter Profunser hat die Figuren des Märchens durch Skulpturen dargestellt.

 

Natura Mystica Heiligenblut

Auf den Spuren der „Hollaleitisch“ führt dieser Themenweg durch die mystische Landschaft des Nationalparks Hohe Tauern. Die verborgenen Wesen erzählen von den Wundern und Geheimnissen der Natur und zeigen uns diese aus überraschenden und neuen Perspektiven. Für ein besonderes Erlebnis sorgt auch der 70 m hohe Gößnitz-Wasserfall, der nach einem kurzen Aufstieg bewundert werden kann.

 

Natura Trail Fronwiesen
Die Fronwiesen bei St. Jakob im Rosental bilden den größten zusammenhängenden Magerwiesenkomplex der Kärntner Tallagen. Malerisch am Fuß der Karawanken gelegen beherbergen sie eine beeindruckende Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten.

 

Natura Trail Keutschacher Seental
Flachmoore, feuchtigkeitsliebende Wälder, Wiesen und Seen prägen die vom Draugletscher geprägte Landschaft des Keutschacher Seentales. Unzählige, zum Teil gefährdete Tier- und Pflanzenarten finden hier ihren Lebensraum.

 

Natura Trail Millstätter See
Südwestlich der Nockberge liegt der Millstätter See eingebettet in die bewaldeten Hänge der Millstätter Alpe im Norden und die des Seerückens im Süden. Seine Entstehung verdankt der See den Gletschern, die das Land zur Eiszeit bedeckten und sein lang gestrecktes Becken formten.

 

Natura Trail Sablatnigmoor
Rund 1700 Tier- und 320 Pflanzenarten finden im Sablatnigmoor ihren Lebensraum: gleich sichtbar sind der Reichtum an Wasservögeln, die Blütenpracht der Moorwiesen und das Gequake der Frösche.
 

Natura Mystica
Bei der „Natura Mystica“ macht man sich auf die Reise mit den „Hollaleitisch“. Sie erzählen dem Besucher aus längst vergangenen Tagen und über die Besonderheiten der Umgebung. Für eine einmalige Sicht auf den 70m hohen Gößnitz-Wasserfall lohnt sich der Aufstieg zum Aussichtspunkt.

 

Naturlehrpfad bei Rattendorf, Nassfeld

Lehrtafeln informieren in anschaulicher Weise über Natur und Kulturlandschaft der Region.

 

Naturlehrpfad Zwergohreule
Erleben Sie faszinierende Einblicke in die interessante Fauna und Flora des Plöschenberges. In diesem Gebiet befindet sich die größte österreichische Population der Zwergohreulen. Die Informationstafeln beschreiben den Lebensraum dieser Eulenart und erzählen warum sie vom Aussterben bedroht sind.

 

Naturlehrweg "Alpine Lebensgemeinschaften"
Hier befindet sich der landschaftlich einmalige Naturlehrpfad "Alpine Lebensgemeinschaften", der mit zahlreichen Schautafeln bestückt um den Windebensee herumführt. In den angrenzenden Wäldern in diesem Bereich ist auch ein ungewöhnlich hoher Anteil an Zirben zu beobachten. Vom Windebensee weg führt ein ca. 400 Meter langer, bequemer Weg hinauf zur Glockenhütte (Gehzeit ca. 15. Minuten).

 

Naturlehrweg Astner Moos
Der "Naturlehrweg Astner Moos" befindet sich im Talschluss des Asten-Hochtales. Hier hat sich nach einem Bergsturz eines der ökologisch wertvollsten Feuchtbiotope der Hohen Tauern, das Astner Moos gebildet.
 

Naturlehrweg Gamsgrube
Gegenüber dem Großglockner und oberhalb der Pasterze befindet sich die Gamsgrube - ein kleines Hochtal am Fuße des Fuscher-Kar-Kopfes. Dieses Kar mit bis zu drei Meter hohen Flugsanddünen birgt eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt, die auf Grund von besonderen klimatischen Bedingungen nur hier und in Innerasien, im arktischen Amerika, in Island, Spitzbergen und auf Grönland zu finden ist.

 

Naturlehrweg Gößnitzfall - Kachlmoor
Der Naturlehrweg "Gößnitzfall - Kachlmoor" erschließt zwei der größten Naturjuwele des Nationalparks Hohe Tauern: Das Kachlmoor, ein Flachmoor und Lebensraum vieler verschiedener Amphibienarten und den Gößnitzfall, einen der schönsten Wasserfälle Österreichs.

 

Naturlehrweg Gradental
Starten Sie Ihre Wanderung in der Graden und genießen Sie den Weg zum Gradenmoos, einem wunderschönen Niedermoor, mit allen Sinnen.
 

Naturlehrweg "Malteiner Wasserspiele"
Der Naturlehrweg "Malteiner Wasserspiele" führt in die eindrucksvolle Schlucht- und Wasserfall-Landschaft des Hinteren Maltatales. Speziell angelegte Aussichtsskanzeln ermöglichen herrliche Ausblicke, vor allem auf die tiefblauen "Tümpfe" und den höchsten Wasserfall Kärntens, den Melnikfall.

 

Naturlehrweg Seebachtal
Der Naturlehrweg Seebachtal führt zum Eingang des wohl wildesten und naturbelassensten Tales der Ostalpen, dem Seebachtal und bietet grandiose Einblicke in die alpine Naturlandschaft. Der Informationsbereich befindet sich am Ufer des Naturjuweles Stappitzer See. Für den weiteren Weg wird der "Naturführer Seebachtal" als Wegbegleiter empfohlen.

 

Speiktrail Blutige Alm

„Das Gold der Nockberge“ ist Thema dieses Wanderweges auf der Blutigen Alm. Doch damit ist nicht das wertvolle, glänzende und seltene Mineral gemeint. Das Gold dieser Region findet man auf den Wiesen der Almen, wo es als kleine Pflanze wächst und einen unverwechselbaren Geruch verströmt. Der Speik wird auf der Blutigen Alm näher vorgestellt und seine jahrhundertelange Geschichte anschaulich erzählt.

 

St. Andräer Bienenlehrpfad
Wer den Dingen gerne zu Fuß auf den Grund geht, findet im Lavanttal ein reiches Betätigungsfeld. Wir präsentieren Ihnen hier den St. Andräer Bienenlehrpfad – Ausgangspunkt ist die Freizeitanlage St. Andräer See – welcher Sie über eine 5,5 km lange Strecke ins Reich der Honigsammler (ent)führt.

 

Von Fischen und Fischern
Fünf Schautafeln entlang des Promenadenweges zwischen Praditz und Techendorf geben einen Überblick über die vorkommenden Fischarten und über deren Lebensräume im See. Fischökologische Projekte kommen ebenso zur Sprache, wie die Möglichkeit, selbst als Petrijünger aktiv zu sein.

 

Waldgarten Gurk
Der Waldgarten Gurk soll auf einer relativ kleinen Fläche von ca. 3000 m² einen Einblick in die Vielfalt unserer heimischen Baumarten und Sträucher vermitteln. In ca. einer halben Stunde kann man die 6 wichtigsten heimischen Nadel- und 20 Laubholzarten sowie die 12 häufigsten Straucharten kennenlernen.

 

Wald- und Wasserlehrweg Grundalm
Ein Rundweg, der mit 7 großen und zahlreichen kleinen Schautafeln ausgestattet ist.
 

Wassererlebnisweg Rattendorf
Der Weg verläuft über den Ringdamm um die Ortschaft Rattendorf in Hermagor. Während der Wanderung soll der Besucher die lebenswichtige aber auch zerstörerische Kraft des Wassers kennenlernen.
 

Wasser- und Knappenweg Innerkrems
Der Weg führt auf den historischen Wegen der Bergknappen, die früher im Bereich Innerkrems nach Eisenerz geschürft haben. Der Weg ist als Rundweg angelegt und führt über Schönfeld durch den Kremsgraben zurück zum Ausgangspunkt. 7 Informationstafeln beschäftigen sich mit dem Bergbau, Wasser, Wald und Moore.

 

Wasser-Wunder-Weg Jungfernsprung
Der Wasserfall Jungfernsprung ist einer der schönsten des Nationalparks Hohe Tauern. Das kleine Zopenitzental mündet mit einer insgesamt etwa 250 Meter hohen Steilstufe ins Mölltal. Hier stürzen die Wasser des Zopenitz Baches 120 Meter über eine schroffe Serpentinwand in die Tiefe.

 

Weg der Elemente
Unmittelbar unterhalb vom Windebensee liegt der "Weg der Elemente". Der "Weg der Elemente" ist ein Rundweg über etwa 1,5 km, an dem du Steinkreise mit einer Kurzbeschreibung für Übungen findest. Du wirst Kraft erfahren, mit veränderlichen Elementen spielen: bewegen und bewegt. Mit jeder Übung findest du uraltes und doch wieder zeitgemäßes Gedankengut. Von Station zu Station wandernd erlebst du Bewegung, die an deinem Bewusstsein rührt, unterhaltsam wie ein fröhliches Kinderspiel.