Weiße Fahne beim 1. Termin der Försterstaatsprüfung 2016

Das Projektthema stand im Zeichen einer „Neuausrichtung eines kleinen Forstbetriebes“.

Der 1. Termin der diesjährigen Staatsprüfung für den Försterdienst lief vom
4. bis 7. Juli 2016 an der Forstlichen Ausbildungsstätte Ossiach ab.

Zu dieser Försterstaatsprüfung traten eine Prüfungskandidatin und
14 Prüfungskandidaten an.

Die Prüfungskommission bestand aus:

Vorsitzender, Dipl.-Ing. Martin NÖBAUER (BMLFUW - Forstsektion),

Dipl.-Ing. Dr. Norbert PUTZGRUBER (Leiter der Stabsstelle für Wald,
Naturraum, Nachhaltigkeit der Öbf-AG),

Fö. Ing. Michael BUBNA-LITIC (Technisches Büro PAN-Forst) und

Dr. Erwin MAYER (Unternehmensberater und Diplom-Mentaltrainer).

Projektthema

Das Projektthema beinhaltete den Auftrag,

eine Prognose der hinkünftigen Budgetentwicklung sowie Daten und Zahlen
für eine Neuausrichtung des 590 ha großen Forstbetriebes für eine erste
Dienstbesprechung mit dem Eigentümer vorzubereiten.

Die Prüfung erfordert unterschiedlichste Qualifikationen

An den beiden ersten Prüfungstagen war die schriftliche Projektarbeit, in einer Zeitspanne von 13,5 Stunden, auszuarbeiten.

In den ersten eineinviertel Stunden der Projektarbeit hatten die Prüfungskandidaten/in die wichtigsten Informationen vor allem über
etwaige Sanierungsmaßnahmen an der Erschließung, über mögliche waldbauliche Strategien und zu etwaig notwendigen Änderungen
der Bewirtschaftung vor Ort zu ermitteln.

Am dritten und vierten Prüfungstag fanden die mündlichen, einstündigen Prüfungen statt.

In den ersten 10 Minuten der mündlichen Prüfungen präsentierten die Prüfungskandidaten/in zusammengefasst ihre Lösungsvorschläge
für die Neuausrichtung des Betriebes dem Eigentümer und dem von diesem als Berater beigezogenen, fachkundigen Zivilingenieur.

Daran anschließend hinterfragte die Prüfungskommission die davon berührten Fachinhalte und prüfte darüber hinaus auszugsweise
Inhalte der in der Staatsprüfungsverordnung festgeschriebenen 5 Geschäftsbereiche.

Ergebnis: 100 % der Prüfungskandidaten/in haben die Prüfung erfolgreich abgelegt!

In der abschließenden Konferenz wurden

Johannes HIRMANN (Guts- und Forstverwaltung Ing. Franz Karl Kottulinsky) mit „Auszeichnung befähigt“ sowie
1 Försterin und 13 Förster mit "befähigt" beurteilt.

Resümee

Im Rahmen der Zeugnisverteilung attestierte Dipl.-Ing. NÖBAUER den Prüfungsabsolventen zusammenfassend, dass

  • eine überdurchschnittlich gute Prüfungsleistung abgeliefert wurde,
  • die vorgegebene Ist-Situation gut analysiert,
  • die skizzierten Probleme, ebenso wie die vorgefundenen Standortsmöglichkeiten gut erkannt,
  • durchwegs plausible waldbauliche Konzepte entwickelt und
  • die haftungsrechtlichen Fragen sehr gut ausgearbeitet

aber

  • mehr Möglichkeiten der Holzvermarktung genutzt werden sollten sowie
  • mehr Kreativität in der Ausarbeitung der einzelnen Umsetzungskonzepte erwartet wurde.
Veröffentlicht am 10.08.2016, Abteilung III/2 - Forstliche Bildung, Förderung und Forschung