Baum des Jahres & Tag des Waldes

Die Aktion ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft mit dem Kuratorium Wald, das die Aufgabe hat, über wichtige oder gefährdete Baumarten und den Wald als Ganzes in seiner ökologischen und ökonomischen Bedeutung für uns Menschen zu informieren.

Aktion "Baum des Jahres"

Traditionellerweise wird der Baum des Jahres zum Internationalen Tag des Waldes vom Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, sowie dem Präsident von Kuratorium Wald präsentiert.

In Deutschland wird vom Kuratorium ''Baum des Jahres e.v.'' ebenfalls jährlich ein „Baum des Jahres“ gewählt.

Bäume des Jahres ab 2001

Nachfolgend alle „Bäume des Jahres“ ab 2001 – unter "Links" gibt es mehr Information zu den jeweiligen Baumarten:

2017: Der Wacholder

2016: Die Eiche

2015: Die Tanne

2014: Die Rotbuche

2013: Die Eibe

2012: Die Elsbeere

2011: Die Zirbe
2010: Die Wildobstbäume
2009: Die Birke
2008: Der Speierling
2007: Die Hainbuche
2006: Die Ulme
2005: Der Ahorn
2004: Die Eberesche
2003: Die Weide
2002: Die Lärche
2001: Die Esche


In der jeweiligen Broschüre zum "Baum des Jahres" findet man weitere detaillierte Informationen über allgemeine Eigenschaften, Knospen, Blätter/Nadeln und Blüten, das Wurzelwerk, die Nutzung und waldbauliche Eigenschaften der Bäume. Die Broschüre kann beim Kuratorium Wald unter kuratorium@wald.or.at bestellt werden.

Tag des Waldes


Ende der 70er Jahre hat die Welternährungsorganisation FAO als Reaktion auf die globale Waldvernichtung den 21. März zum "Internationalen Tag des Waldes" ausgerufen.

 

Veröffentlicht am 21.03.2017, Abteilung III/4 - Forstliche Raumplanung und nachhaltige Entwicklung der Waldressourcen