Gemeinsam die nachhaltige Waldbewirtschaftung sicherstellen und weiterentwickeln

Hauptziel der Waldstrategie 2020+ ist die ausgewogene Sicherstellung und Optimierung der ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Dimensionen der nachhaltigen Waldbewirtschaftung.

Im Rahmen des 7. Runden Tisches des Österreichischen Walddialogs, welcher unter dem Vorsitz von BM Andrä Rupprechter am 12. Mai 2016 in Wien stattgefunden hat, wurde die Österreichische Waldstrategie 2020+ unter der Beteiligung der wichtigsten waldrelevanten Organisationen und Institutionen im Konsens angenommen.

Die Österreichische Waldstrategie 2020+, welche von 85 Organisationen und Institutionen gemeinsam erarbeitet wurde, stellt ein klares Bekenntnis zu einer breit getragenen Vision und Zukunft der Österreichischen Waldpolitik dar. Sie beinhaltet das gemeinsame Verständnis einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung in all ihren Aspekten als wichtigen Beitrag zur Sicherung eines lebenswerten Österreichs.

Besonderen Fokus legt die Waldstrategie auf den Mehrwert und das Potential der österreichischen Forst- und Holzwirtschaft für ein „lebenswertes Österreich“. In diesem Sinn trägt die Waldstrategie 2020+ dazu bei, die multifunktionalen Leistungen des Waldes für die jetzigen und zukünftigen Generationen zu sichern.

Struktur der Waldstrategie 2020+

Die Waldstrategie dient als Leitlinie für das kurz-, mittel- und langfristige forstpolitische Geschehen in Österreich. Die vielfältigen Aufgaben des Waldes werden in sieben speziellen Handlungsfeldern abgedeckt und beinhalten abgeleitet von einer Vision für den österreichischen Wald 49 strategische Ziele sowie zahlreiche, konkrete waldpolitische Stoßrichtungen.

Die sieben Handlungsfelder sind:

  1. Beitrag der Österreichischen Wälder zum Klimaschutz
  2. Gesundheit und Vitalität der Österreichischen Wälder
  3. Produktivität und wirtschaftliche Aspekte der Österreichischen Wälder
  4. Biologische Vielfalt in Österreichs Wäldern
  5. Schutzfunktionen der Österreichischen Wälder
  6. Gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Aspekte der Österreichischen Wälder
  7. Österreichs internationale Verantwortung für nachhaltige Waldbewirtschaftung

Gemeinsame (Weiter)entwicklung

Die Erarbeitung der Waldstrategie 2020+ erfolgte gemäß den im Österreichischen Walddialog vereinbarten Prinzipien und Spieregeln entsprechend einer transparenten, offenen und partizipativen Politik- und Verwaltungskultur im Sinne von „good governance mit dem Ziel, die Waldeigentümerinnen und Waldeigentümer und alle waldrelevanten Interessengruppen in einem umfassenden Dialogprozess an einem Tisch zu vereinen, um konstruktiv und ergebnisorientiert über die österreichischen Wälder zu diskutieren und miteinander Maßnahmen zu setzen. Ein nächster wichtiger Schritt ist, gemeinsam ein Arbeitsprogramm zu erarbeiten, um die definierten Ziele der Waldstrategie bestmöglich umzusetzen.

Die Teilnahme am Österreichischen Walddialog steht auch weiterhin allen mit dem österreichischen Wald befassten Gruppen, Institutionen und Interessierten offen.

Terminankündigung: 17. Waldforum am 22.11.2016 in Wien

Bei Interesse an einer Teilnahme am Österreichischen Walddialog, am Erhalt des Walddialog-Newsletters oder an weiteren Informationen kann man sich per E-Mail walddialog@bmlfuw.gv.at oder telefonisch an das Walddialogsekretariat (+43-1-71100-607307) wenden.

Alle Publikationen, Ergebnisse sowie weiterführende Informationen können unter http://www.walddialog.at/ eingesehen werden.

Veröffentlicht am 10.06.2016, Abteilung III/1 - Waldpolitik und Waldinformation

Kontakt

Walddialog-Sekretariat Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW)
Marxergasse 2
1030 Wien
Österreich
Tel.: +43 1 71100 607307
Webseite