Zweite Tagung des ÖWAV zum Thema "Naturkatastrophenrecht"

Anfang März fand in Salzburg eine Tagung des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbands zum Thema „Naturkatastrophenrecht“ statt.

Die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer (so waren beispielsweise alle vier Katastrophenreferenten des Landes Salzburg anwesend) und das hochkarätige Rednerensemble zeugten von der Brisanz und der Aktualität des Themas. Der Leiter der Wildbach- und Lawinenverbauung Florian Rudolf-Miklau moderierte den Block Integrales Risikomanagement im Recht.

Ziel der Veranstaltung war eine Bestandsaufnahme zur Umsetzung des Risikokonzepts und des Risikomanagements im Zusammenhang mit Naturgefahren in verschiedenen Gebieten der Rechtsordnung. Auch Risiko und Risikomanagement in Bezug auf das Raumordnungsrecht wurden erörtert.

Der Nachmittag des Seminars beschäftigte sich mit aktuellen Rechtsfragen des Hochwasserrisikomanagements. Insbesondere die Thematiken Katastrophenhilfeeinsatz, interkommunale und kommunale Kooperationsmodelle sowie Rechtsfragen des Umgangs mit Sedimenten boten einen sehr praxisorientierten Zugang.

Der abschließende Block widmet sich der Grundinanspruchnahme und nachbarschaftsrechtlichen Fragestellungen. Zwischen den einzelnen Präsentationen und in den Pausen entwickelten sich rege Diskussionen zwischen den Teilnehmenden und den Vortragenden.

Eine sehr gelungene Veranstaltung, der wohl eine beständige Zukunft beschieden sein wird.

 

Veröffentlicht am 13.03.2017, Wildbach- und Lawinenverbauung (Abteilung III/5)