Steiermark: Schutz des Industriestandortes durch neues Projekt der Wildbach- und Lawinenverbauung

Am 4. Mai 2017 fand in der Stadtgemeinde Kapfenberg die Spatenstichfeier für ein neues Schutzprojekt um 3,3 Millionen Euro statt. In zwei Abschnitten werden von 2017 bis 2018 Maßnahmen getroffen, um das Gewerbegebiet, Industriestandorte und Wohnraum zukünftig vor hochwasserbedingten Schäden schützen zu können.

Der Rothenhofgraben

Der Rothenhofgraben birgt bereits bei kleineren bis mittleren Ereignissen enormes Gefahrenpotential durch Überflutungen und mitgeführtes Material wie Steine, Schlamm und Wildholz für Siedlungs- und Industriegebiete sowie Straßeninfrastruktur in der Nähe des Baches. Betroffen sind Wohnhäuser mit Nebengebäuden sowie das Werksgelände von Böhler Edelstahl, eine Tochtergesellschaft des voestalpine-Konzerns, in den Roten und Gelben Gefahrenzonen des Rothenhofgrabens.

Maßnahmen

Um zukünftig den Siedlungsbereich, die Industriegebiete und weitere Infrastrukturen vor Hochwässern zu schützen werden von 2017 bis 2018 das Gerinne und mehrere Brücken und Durchlässe auf einer Länge von 450 Metern ausgebaut um ein Hochwasser mit 150jährlicher Auftretenswahrscheinlichkeit schadlos ableiten zu können. Am Schwemmkegel des Baches wird außerdem ein Geschieberückhaltedamm errichtet um Holz, Schlamm und Gestein zu sammeln und geregelt abtransportieren zu können.

Finanzierung

Die Baukosten für das Projekt betragen insgesamt rund 3,3 Mio. Euro, wobei der erste Abschnitt mit 1,7 Mio. Euro von Bund (60 %), dem Land Steiermark (15 %) und der Stadtgemeinde Kapfenberg (25 %) finanziert wird und der zweite Abschnitt mit 1,68 Mio. Euro zu 100 % von der Böhler Edelstahl GmbH & Co KG.

Verbauungsziel

Das Ziel der Verbauungsmaßnahmen ist der Schutz des Siedlungsraumes sowie des Industriegebietes mitsamt der Verkehrsinfrastruktur vor einem 150jährlichen Bemessungsereignis. Der Schutz für das Betriebsgelände der Böhler Edelstahl wird durch diese Maßnahmen ebenfalls ausgeweitet. Der 2007 ministeriell genehmigte Gefahrenzonenplan wird nach Fertigstellung der Verbauungsmaßnahmen einer Teilrevision unterzogen.

Veröffentlicht am 10.05.2017, Wildbach- und Lawinenverbauung (Abteilung III/5)