Österreichischer Käse, Wein & heimische Schokolade erobern den chinesischen Lebensmittelmarkt

Im Rahmen der Exportinitiative des BMLFUW reiste Bundesminister Andrä Rupprechter mit einer Wirtschaftsdelegation, darunter Vertreterinnen und Vertreter der AMA Marketing, dem Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie und der Österreich Wein Marketing GmbH vom 6. bis 11. 2016 November nach China.

Es ist der dritte Besuch des österreichischen Landwirtschafts- und Umweltministers in China. BM Rupprechter versuchte in Shanghai und China, den Boden für österreichische Unternehmen aufzubereiten und einen Markt mit rund 1,4 Milliarden Konsumentinnen und Konsumenten auf Produkte aus dem „Feinkostladen Österreich“ aufmerksam zu machen.

 

 

 

Österreichische Qualitätsprodukte auf größter Lebensmittelmesse Chinas präsentiert

 

In Shanghai eröffnete Bundesminister Rupprechter als Ehrengast die „Food and Hospitality China 2016“(FHC), die größte Lebensmittelmesse der Volksrepublik China.

http://www.fhcchina.com/en/index.asp

 

Beim anschließenden Messerundgang und der feierlichen Eröffnung des Österreichstandes zeigte sich, dass chinesische Konsumentinnen und Konsumenten  eine Schwäche für Süßigkeiten aus Österreich haben.

http://www.advantageaustria.org/cn/events/FHC_-_FOOD___HOSPITALITY_CHINA_2016___PROWINE_CHINA_.participants.en.html

 

Diese Vorliebe hat der Steirer Josef Zotter gemeinsam mit seiner Tochter erkannt. Seit drei Jahren betreibt er mit 55 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Schokoladen-Theater in Shanghai. Auch hier verkostete der österreichische Bundesminister Qualitätsprodukte „Made in Austria“.

 

Am 7. November2016 besuchte Bundesminister Rupprechter mit seiner Delegation die biologisch bewirtschaftete „Eperfarm“. Er konnte sich bei einem Mittagessen vor Ort von der hohen Qualität des Obstes und Gemüses überzeugen.

Die Eperfarm wird auf dem Biobetrieb „Foodpedia“ betrieben (Jiading District/Shanghai). Der Betrieb wird jährlich von Organic Food Development & Certification Center of China/OFDC zertifiziert und folgt den Standards und Vorschriften der Internationalen Vereinigung der ökologischen Landbaubewegungen (International Foundation for Organic Agriculture Movements).

 

Die österreichische Delegation besichtigte weiters den Epermarkt, einen Online-Shop, der vorwiegend ausländische Waren verkauft, da zeitgleich zur Messe FHC „Österreich-Wochen“ auf dem Online-Portal stattfanden.

http://de.epermarket.com/

 

Das BMLFUW und das AußenwirtschaftsCenter Shanghai der Wirtschaftskammer Österreich luden am Abend des 7. Novembers 2016 als Abrundung des erfolgreichen Messeauftritts zu einem Netzwerkempfang für Aussteller des österreichischen Gruppenstandes und ihre chinesischen Geschäftspartnern inklusive Wein- und Käseverkostung durch die AMA Marketing und die Österreich Wein Marketing GmbH.

 

Österreichisches Umwelt Know-How in Peking

 

Am 8. November 2016 fand in der Österreichischen Botschaft in Peking ein Seminar zum Thema Luftqualität und Abfallmanagement statt, das vom BMLFUW in Kooperation mit der Österreichischen Botschaft in Peking und dem Umweltbundesamt organisiert wurde. Der Workshop wurde von Bundesminister Rupprechter, der österreichischen Botschafterin Frau Giner-Reichl und der Botschaftsrätin für Umweltangelegenheiten an der EU-Delegation in Peking eröffnet.

 

Ebenso eröffnete Bundesminister Rupprechter gemeinsam mit Wasserwirtschaftsminister Chen Lei und Botschafterin Giner-Reichl am 10. November 2016 einen Sino-Österreichischen Workshop zum Thema Wassermanagement und nachhaltige Wasserkraft im Rahmen der China-EU Wasser-Plattform.

 

Die China-EU Wasser-Plattform (CEWP) wurde am 14. März 2012 eingerichtet und stellt ein Grundsatzabkommen über die vertiefte politische, wissenschaftliche und wirtschaftliche Zusammenarbeit im Bereich der Nutzung und Erhaltung der Wasserressourcen dar. Insbesondere sollen über diese Plattform technische und gesellschaftliche Kooperationen initiiert werden.

 

Positive Gespräche mit chinesischen Amtskollegen

 

In Peking standen weiters bilaterale Arbeitsgespräche mit dem chinesischen Landwirtschafts- sowie dem Wasserwirtschaftsminister, der Veterinär- und der Forstbehörde im Fokus des Besuches von Bundesminister Rupprechter.

 

Bundesminister Rupprechter sprach die Einladung an Landwirtschaftsminister Han Changfu aus, die erste Sitzung der gemeinsamen interministeriellen Österreichisch-Chinesischen Arbeitsgruppe Landwirtschaft zeitnah in Österreich abzuhalten. Deren Prioritäten liegen, wie im Memorandum of Understanding der beiden Landwirtschaftsministerien vereinbart, auf Lebensmittelsicherheit, Qualitätskontrolle bei Lebensmittelproduktion und Bio-Landwirtschaft.

 

Im Gespräch mit Wasserwirtschaftsminister Chen Lei wurde insbesondere die Bedeutung der Wasserkraft in Verbindung mit dem Ausbau von erneuerbaren Energieträgern und die Wichtigkeit der China-Europe Waterplatform (CEWP) betont, bei der Österreich einen Co-Lead im Bereich der Kleinwasserkraft übernommen hat.

 

Ein Schwerpunkt des Arbeitsgespräches mit dem Vizeminister der chinesischen Veterinärbehörde war das weitere Vorgehen im Hinblick auf die Zulassung österreichischer Betriebe für den Export von Schweinefleisch nach China. Bundesminister Rupprechter setzte sich auch für Obst- und Futtermittelexportanträge ein.

 

Im Gespräch mit Forstminister Zhang Jianlong wurde die seit Jahren erfolgreiche bilaterale Kooperation im Forstbereich vor allem durch die im Memorandum of Understanding der Ministerien eingerichtete Arbeitsgruppe Forstwirtschaft betont, die durch die bevorstehende Sitzung im Frühjahr 2017 in Österreich noch weiter vertieft werden könnte.

Veröffentlicht am 07.12.2016, Internationale Agrar- und Handelspolitik (Abteilung II/10)