Bio-boomt

Nicht nur Bio-Betriebe und Bio-Flächen erreichen jährlich ein neues Rekordniveau, sondern auch der Absatz von Bio-Lebensmitteln.

Bio-Produkte sind nachgefragt wie nie: 

2016 wurden Bio-Lebensmittel im Gesamtwert von rund 1,6 Milliarden Euro gekauft, das entspricht einem Plus von 23 Prozent gegenüber 2014.

Drei Viertel aller biologischen Produkte werden über den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) gekauft, 19 Prozent über den Fachhandel oder direkt beim Bio-Bauern. Mit sechs Prozent ist die Gastronomie als Vertriebsweg derzeit das kleinste Segment.

Die Warengruppen Gebäck, Eier und Milch verzeichnen den höchsten Bio-Anteil im LEH, gefolgt von Gemüse und Erdäpfel. Ebenfalls über dem Durchschnitt liegt der Anteil der Bio-Ware bei Joghurt, Butter und Obst. Unterdurchschnittlich fällt der Bio-Anteil bei Fleisch und Geflügel sowie bei Wurst und Schinken aus.

Welche Argumente zählen für den Käufer: Gesundheit, Regionalität, Gentechnikfreiheit und Tier- und Umweltschutz -  so eine Umfrage.

Interessant für die Konsumentinnen und Konsumenten ist auch die jährlich stattfindende Bio-Messe in Wieselburg.

Veröffentlicht am 05.09.2017, Agrarumwelt (ÖPUL), Bergbauern und Benachteiligte Gebiete, Biologische Landwirtschaft (Abteilung II/3)