Das Mutmacher-Programm für Österreichs Landwirtschaft

Internationale Krisen und der Klimawandel stellen die heimische Landwirtschaft vor große Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, entschlossen zu handeln. Genau das macht das BMLFUW mit seinem Mutmacher-Programm.

Mutmacher 1:

SCHNELLER ZUM GELD

Förderungen und Leistungsabgeltungen werden schon ab November ausgezahlt. Das BMLFUW hat durch intensive Verhandlungen mit der Europäischen Kommission erreicht, dass bis Weihnachten mindestens 700 Mio. Euro an Österreichs Landwirtinnen und Landwirte gehen. Damit steht den Betrieben das dringend benötigte Kapital rechtzeitig zur Verfügung.

Mutmacher 2:

BESSERE ZUKUNFT FÜR MILCH & FLEISCH

Die von der Europäischen Kommission zugesicherte finanzielle Unterstützung zur Marktstabilisierung bei Milch und Schweinefleisch wird vom BMLFUW verdoppelt. Insgesamt 14 Mio. Euro werden in die vom Preisverfall und der schwierigen Absatzsituation besonders stark betroffenen Sektoren investiert. Zukunftsorientierte Maßnahmen erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Betriebe und die Marktchancen ihrer Produkte.

Zusätzlich garantiert das BMLFUW die Finanzierung der Tierzuchtverbände. Diese sind in vielen Bereichen starke Partner für Österreichs Bäuerinnen und Bauern: von der Qualitätssicherung über die Vermarktung bis zum Export.

Mutmacher 3:

NACHHALTIGE ERNTEVERSICHERUNG

Nach den massiven Dürreschäden hat das BMLFUW ein Maßnahmenpaket geschnürt, das den Betrieben langfristig hilft, die Folgen des Klimawandels zu bewältigen. 5 Mio. Euro stehen aus dem Katastrophenfonds zur Verfügung – die Mittel können von den Bundesländern verdoppelt werden.

Der Ausbau des Versicherungssystems mit staatlichen Prämienzuschüssen unterstützt die Bäuerinnen und Bauern bei der eigenständigen Risikovorsorge.

Mutmacher 4:

SCHNELLER ZUM EXPORTERFOLG

Die Exportinitiative des BMLFUW zeigt Wirkung: Trotz des Russlandembargos stiegen Österreichs Agrarexporte an. Dieser erfolgreiche Weg wird konsequent fortgesetzt, um den Landwirtinnen und Landwirten neue Chancen zu eröffnen. Damit dabei alle veterinärbehördlichen Abläufe einfach und rasch über die Bühne gehen, wird eine eigene Exportservicestelle in der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit

(AGES) eingerichtet. Sie erleichtert es den heimischen Betrieben, auf neuen Märkten Fuß zu fassen. Das macht Mut und sichert die Zukunft.

Veröffentlicht am 13.10.2015, Abteilung Präs. 5 - Kommunikation und Service