Green Care - Angebot von sozialen Leistungen in der Land- und Forstwirtschaft

Mit Green Care, einem gemeinsamen Projekt der Landwirtschaftskammern, werden die Kompetenzen der Bäuerinnen und Bauern um die soziale Komponente erweitert.

Initiiert von der Landwirtschaftskammer Wien im Jahr 2011, wurde das Projekt bereits im darauffolgenden Jahr von allen Landwirtschaftskammern getragen.

Green Care steht für eine Vielzahl an Produkten im Sozialbereich, die meist in Kooperationen mit Sozialträgern und Institutionen direkt auf aktiven land- und forstwirtschaftlichen Betrieben angeboten werden.

Österreich steht vor einer Reihe gesellschaftlicher Herausforderungen wie Überalterung, Arbeitsintegration, Arbeitsverlust durch psychosomatische und psychische Erkrankungen oder Burnout.

Aufgrund der vielfältigen Herausforderungen im gesellschaftlichen und landwirtschaftlichen Bereich sind neue Modelle und Lösungsmöglichkeiten gefragt.

Green Care bietet wertvolle Konzepte und Angebote für gesellschaftliche Herausforderungen im Bildungs-, Gesundheits- und im Sozialbereich an.

Im Programm für Ländliche Entwicklung 2014-2020 findet das Thema „Green Care“  an vielen Stellen Platz. Vor allem die Maßnahme 16.9.1 Förderung horizontaler & vertikaler Zusammenarbeit land- und forstwirtschaftlicher Akteure zur Schaffung & Entwicklung von Sozialleistungen forciert den Aufbau, die Entwicklung und die Konzepterstellung für den Bereich sozialer Leistungen der Land- und Forstwirtschaft.

Europaweit einzigartig ist auch das speziell für Green Care entwickelte Zertifizierungssystem, das die Qualität und Sicherheit in allen Bereichen der Green Care - Betriebe sicherstellt. Durch spezielle Zusatzausbildungsprogramme kann im Bereich von Green Care österreichweit höchste Professionalität garantiert werden. So ist eine Win-Win- Situation für die Gesellschaft und die Landwirtschaft möglich.

Die Produktpalette von Green Care umfasst die Bereiche Arbeitsort, Bildungsort, Gesundheitsort und Lebensort Bauernhof.

Arbeitsort Bauernhof

Soziale Arbeit - sinnvolle Beschäftigung macht selbstbewusst

Im Rahmen von Green Care werden land- und forstwirtschaftliche Betriebe, die Arbeit suchende Menschen beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt unter die Arme greifen wollen, mithilfe von Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner unterstützt. Ebenso werden sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten in der Land- und Forstwirtschaft für Menschen mit Behinderung auf land- und forstwirtschaftlichen Betrieben angeboten.

Bildungsort Bauernhof

Pädagogik - nachhaltige Bildung

Durch nachhaltige Bildung kann die Gesellschaft von Grund auf wesentlich gestärkt werden. Green Care bietet spannende und vielfältige Themen zu Natur und Landbewirtschaftung mit pädagogischen Angeboten für Interessenten. Green Care spannt einen Bogen vom Kind, über Jugendliche bis hin zu Menschen mit Behinderung und auch älteren Personen. Beispiele hierfür sind Kindergärten, Schule am Bauernhof (www.schuleambauernhof.at), Nachmittagsbetreuung aber auch die (Teil)Lehre am Hof, im Wald, in der Gärtnerei oder im Weingarten.

Gesundheitsort Bauernhof

Therapie - in und mit der Natur

Die zertifizierten Green Care - Betriebe stellen eine Ergänzung zu herkömmlichen Methoden der Gesundheitsförderung und -prävention dar.

Bäuerinnen und Bauern bieten eine berufliche Kombination aus einem Gesundheitsberuf und dem landwirtschaftlichen Umfeld an.

So wird eine breite Palette von Möglichkeiten, wie der tiergestützten Intervention (www.oekl-tgi.at) bis hin zur Gartentherapie auf einem zertifizierten Green Care - Betrieb angeboten.

Auch die Möglichkeit eine vorübergehende Auszeit auf einem dafür ausgewiesenen Hof zu nutzen, bietet viele Möglichkeiten für Stadtmenschen.

Lebensort Bauernhof

Pflege & Betreuung - innovative Modelle sind gefragt

Gemeinsam mit Sozialträgern und Institutionen wurden alternative Modelle für ältere Personen und Menschen mit Behinderung geschaffen.

Dafür werden bei Green Care Pflege- und Betreuungsprodukte auf landwirtschaftlichen Betrieben entwickelt, die keinesfalls konventionelle Einrichtungen ersetzen sollen, sondern die soziale Kompetenz der Landwirtschaft nutzen, um das Angebot an Betreuungsformen um eine "grüne Komponente" zu erweitern.

Ein erklärtes Ziel ist es, älteren Menschen und Menschen mit Behinderung ein Leben in einer naturnahen Umgebung zu ermöglichen und so Lebensfreude zu vermitteln.

Veröffentlicht am 30.09.2015, Abteilung II/9 - Bildung, Innovation, Lokale Entwicklung und Zusammenarbeit