Die ländliche Wirtschaft Europas aktiv gestalten

Ergebnisse der ersten Podiumsdiskussion / Panel 1

  • Europas Wirtschaft steht im harten globalen Wettbewerb. Um den damit verbun­denen Herausforderungen erfolgreich begegnen zu können, müssen die wirtschaftlichen Potenziale der Europäischen Union noch besser genutzt werden.
     
  • Eine ausgewoge­ne Entwicklung von urbanen und ländlichen Gebieten leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Für den Erfolg des Wirtschafts­standortes Europa ist die ländliche Wirtschaft daher ein bedeutender Faktor. Ihre aktive Weiterentwicklung ist nicht nur für die Zukunft der ländlichen Regionen essenziell, sondern insge­samt für die Zukunft der europäischen Wirtschaft.
     
  • Der ländliche Raum nimmt eine zentrale Rolle für Wirtschaftskraft und Lebensqualität in ganz Europa ein. Durch intelligentes, nachhaltiges und ausgewogenes Wachstum sollen die ländlichen Gebiete als attraktive Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsräume weiterentwickelt und gestärkt werden.
     
  • Die im Rahmen der ländlichen Entwicklung umgesetzte Gemeinsame Agrarpolitik ist wirtschaftlich von großer Bedeutung. Es gilt, sie gemeinsam mit den EU-Strukturfonds bestmöglich zu gestalten und einzusetzen.
Veröffentlicht am 30.09.2015, Abteilung Präs. 5 - Kommunikation und Service