Land- und forstwirtschaftliche Beratung

Beratung hilft den bäuerlichen Familien, ihr Einkommen und den Betrieb nachhaltig durch unternehmerische Kompetenz, klare Ziele und durch Stärkung der Persönlichkeit zu sichern.

Den Bäuerinnen und Bauern in Österreich steht für ihre betrieblichen und persönlichen Entscheidungen ein umfassendes Weiterbildungs- sowie Beratungsangebot zur Verfügung. Dieses Angebot wird maßgeblich und in mehrfacher Weise vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) unterstützt. Etwa durch die strategische Steuerung und bundesweite Koordination, die Vereinbarung von Beratungsschwerpunkten und Beratungsprogrammen, die Förderung der Personalkosten von Beratungskräften der Landwirtschaftskammern (Beratervertrag), die Bereitstellung von Beratungsunterlagen und -hilfsmitteln sowie die fachliche und methodische Weiterbildung von Beratungskräften.

Die land- und forstwirtschaftliche Beratung


Eine von Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzgeprägte land- und forstwirtschaftliche Beratung stellt einen bedeutenden Wettbewerbsfaktor für die erfolgreiche Bewältigung von Veränderungsprozessen dar.
Sie bietet den Landwirtinnen und Landwirten Hilfestellung bei allen betrieblichen Problemlösungen und Veränderungsprozessen. Beratung sieht sich als Ergänzung zur Bildung, weil sie sich immer an aktuellen und konkreten betriebsbezogenen Fragestellungen und damit am zu Beratenden orientiert.

Organisation der Beratung
 

Das BMLFUW unterstützt die land- und hauswirtschaftliche Beratung aktiv in mehrfacher Weise, etwa durch die bundesweite Koordination und strategische Steuerung. Das Ministerium ist dabei maßgeblich an der Festlegung der Beratungsschwerpunkte und -ziele beteiligt. Diese sind zum Beispiel Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, Einkommenskombinationen, umweltgerechte Produktion, Persönlichkeitsentwicklung, Arbeitskreisberatung, Betriebsplanung und Betriebszweigauswertung.


Weiters werden über den Beratervertrag die Personalkosten für rund 270 Beratungskräfte in den Landwirtschaftskammern bezuschusst. Das Ministerium unterstützt die Beratung auch durch die Bereitstellung von Beratungsunterlagen sowie durch die fachliche und methodische Weiterbildung der Berater in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik. 

Eine Übersichtsgrafik zur Beratung in Österreich befindet sich im Downloadbereich dieser Seite.
 

Lehr- und Forschungszentren


Auch die dem BMLFUW angeschlossenen Lehr- und Forschungszentren tragen durch angewandte Forschung zur Bewältigung künftiger Herausforderungen bei und helfen bei der Umsetzung von neuen Erkenntnissen. Das dabei gewonnene Wissen soll möglichst rasch an alle Zielgruppen weitergegeben werden.
Die land- und hauswirtschaftliche Beratung wird in Österreich über die Landwirtschaftskammer Österreich (LKÖ) von den neun Landwirtschaftskammern und den Bezirksbauernkammern flächendeckend angeboten.
Das BMLFUW unterstützt auch andere Beratungs- und Bildungseinrichtungen. Dazu zählen beispielsweise Bio Austria, das Österreichische Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung (ÖKL), weitere verschiedene Verbände und Erzeugerorganisationen, die Maschinenringe, die ARGE Kompost und der Biomasseverband.


Ziele und Schwerpunkte der Beratung


Die Beratungsziele sind neben der nachhaltigen Betriebsentwicklung der Erhalt einer flächendeckenden Landwirtschaft und die Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen wie Boden, Wasser und Luft.


Wichtige Beratungsschwerpunkte sind:

  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit
  • Nutzung neuer Produkte, Märkte und Dienstleistungen
  • Einkommenskombinationen
  • Unterstützung bei der Erstellung von Betriebskonzepten
  • Unterstützung bei der Umsetzung agrarpolitischer Vorgaben
  • umweltgerechte Produktion
  • Biolandbau
  • Entwicklung der Unternehmerpersönlichkeit

Übersichtsgrafiken zu den Beratungszielen und deren Umsetzung befinden sich im Downloadbereich.

Veröffentlicht am 08.04.2015, Abteilung II/9 - Bildung, Innovation, Lokale Entwicklung und Zusammenarbeit