Kleinstmengenbestellung - Kiennast

Kleinstmengenbestellung und Einsparungen im Lager führen zu weniger Lebensmittelabfall.

Filialen des Lebensmitteleinzelhandels sind sehr unterschiedlich bezüglich Größe und Kundenfrequenz. Jede Filiale bzw. jeder Standort benötigt daher unterschiedliche Mengen an Waren. Gerade bei kleinen Standorten wird nicht alles verkauft und oftmals bleiben Obst und Gemüse übrig und verdirbt. Grund dafür ist: Diese Filialen müssen beim Großhandel in großen Mindestmengen bestellen.

Die Firma Kiennast, ein Lebensmittelgroßhändler, erkannte das Problem und verringerte die Mindestbestellmenge. Dies ermöglicht einen sehr gezielten Bestellvorgang der Einzelhändler. Bestimmte Waren können sogar stückweise angefordert werden.

Durch die Möglichkeit, flexibel bei der Firma Kiennast zu bestellen, konnten insbesondere die Obst- und Gemüseabfälle im Lebensmittelhandel deutlich reduziert werden.

10% Einsparung im Lager

In einem Handelslager kann es durch unsachgemäße Handhabung der Waren immer wieder zu Beschädigungen kommen. Gerade bei sensiblen und teuren Produkten können dadurch hohe zusätzliche Kosten entstehen.

Kiennast hat sich zum Ziel gesetzt, Beschädigungen von Waren bei logistischen Prozessen zu vermeiden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden aktiv in das Thema der Abfallvermeidung miteinbezogen. Die Palette reicht von Schulungen im Hinblick auf Lagerung/Schlichtung von Waren bis hin zum richtigen Handling mit der Ware sowie regelmäßige Weiterbildungen.

Ergebnis: Eine Reduktion an beschädigten Waren in Höhe von zehn Prozent. Dadurch konnten große Mengen vor der Entsorgung bewahrt werden.

Veröffentlicht am 19.04.2017, Abfallvermeidung, -verwertung und -beurteilung (Abteilung V/6)