Im Handel werden die meisten Lebensmittel weggeworfen

FALSCH!

Die meisten Lebensmittel werden von privaten Haushalten weggeworfen. Rund 157.000 Tonnen landen jährlich in Österreich von privaten Haushalten im Restmüll. Aber natürlich fallen vermeidbare Lebensmittelabfälle auch im Lebensmittelgroß und –einzelhandel oder bei Märkten etc. an.

In Österreich gibt es eine sehr gute Datenlage zu Lebensmittelabfällen im Lebensmitteleinzelhandel. Unternehmensinterne Aufzeichnungen zu Lebensmittelabfällen wurden über den Zeitraum von einem Jahr vollständig erfasst. Die Summe an Lebensmittelabfällen betrug im Jahr 2013 ca. 74.100 Tonnen. Außerdem wurden 35.600 Tonnen nicht verkauftes Brot und Gebäck an Lieferanten retourniert.

 

Den mit Abstand höchsten massebezogenen Anteil haben mit knapp 50 Prozent Obst und Gemüse, sowie Brot und Backwaren, gefolgt von Wurst und Selchwaren, Halbfertig- und Fertigprodukte, Molkereiprodukten und Frischfleisch, -fisch und -geflügel.

 

Fazit: Wichtig ist, uns vor Augen zu führen, welchen Einfluss unser Kaufverhalten hat. Wir greifen gerne zu den Lebensmitteln mit möglichst langem Mindesthaltbarkeits- (MHD) oder Verbrauchsdatum, obwohl diese in wenigen Tagen verbraucht werden. Der Handel setzt zahlreiche Maßnahmen um, zum Beispiel ein angepasstes Bestellwesen, Abverkaufskleber auf Lebensmitteln, die bald das Mindesthaltbarkeitsdatum erreichen, oder Schwarzbrot vom Vortag wird zu reduzierten Preisen angeboten .

Veröffentlicht am 29.08.2016, Abfallvermeidung, -verwertung und -beurteilung (Abteilung V/6)