Erste Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2016

161.200 land- und forstwirtschaftliche Betriebe in Österreich

Die Agrarstrukturerhebung 2016 wurde mit Stichtag 31. Oktober 2016 von der Bundesanstalt Statistik Austria durchgeführt. Die Befragung erfolgte als Stichprobenerhebung in 30.000 land- und forstwirtschaftlichen Betrieben, die als mehrfach geschichtete Zufallsstichprobe konzipiert war.

Um die Betriebe bei m Ausfüllen des Fragebogens zu entlasten, wurden die Flächen- und Tierangaben - sofern verfügbar - aus Verwaltungsdatenbeständen übernommen. Bei Betrieben die keinen eigenen PC zum Ausfüllen des elektronischen Fragebogens zur Verfügung hatten, wurden die Daten über das Callcenter von Statistik Austria direkt erhoben. Die Erhebung wurde in allen EU-Mitgliedsstaaten im Jahr 2016 durchgeführt, allerdings werden Ergebnisse für die gesamte EU frühestens im Jahr 2018 erwartet.

  • Zum Stichtag wurden 161.200 land- und forstwirtschaftliche Betriebe gezählt, was einem Rückgang von 3 % gegenüber 2013 (166.317) entspricht.

  • Der Rückgang der Betriebe hat sich in den letzten Jahren stark vermindert: Zwischen 1995 und 2005 haben jährlich rund 5.000 Betriebe ihre Tätigkeit beendet, seit 2013 sind es nur mehr rund 1.700 Betriebe/Jahr!

  • Entgegen dem allgemeinen Trend wurden um +1.600 (+8 %) mehr Biobetriebe als im Jahr 2013 gezählt. 16 % aller Betriebe wirtschaften biologisch!

  • 90 % aller Betriebe werden von Familien bewirtschaftet; 36 % im Haupterwerb und 54% im Nebenerwerb. Bei den restlichen 10 % handelte es sich um Personengemeinschaften bzw. Betriebe juristischer Personen.

  • 31 % der Betriebe werden von Frauen geführt.

  • Die durchschnittliche Betriebsgröße stieg 2016 auf 19,7 ha Landwirtschaftliche Nutzfläche (1995: 15,3 ha), 19,3 ha Ackerland (1995: 10,0 ha) und die durchschnittliche Gesamtfläche je Betrieb auf 45,7 ha (1995: 31,8 ha) an.

  • Die durchschnittliche Tieranzahl je Betrieb vergrößerte sich auf 32 Rinder (1995: 20 Stück),

    110 Schweine (1995: 35 Stück) und 29 Schafe (1995: 18 Stück)

  • Die Auswertung nach Betriebsformen ergab:

    • 58.400 (36 %) tierhaltende Betriebe

    • 48.200 (30 %) Betriebe mit Forstwirtschaft

    • 21.200 (13 %) Marktfruchtbetriebe (Anbau von Getreide, Ölfrüchten, Hackfrüchten, Handelsgewächsen )

    • 58.700 Bergbauernbetriebe (36 %)

Veröffentlicht am 04.07.2017, Grundsatzabteilung Agrarpolitik und Datenmanagement (Abteilung II/1)