Zuckerrübe in Österreich

Daten und Zahlen über den Anbau der Zuckerrübe in Österreich

Zuckerrübe

Ausgangsprodukt für Zucker in Österreich ist die Zuckerrübe, eine landwirtschaftliche Kulturpflanze aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse. Die Zuckerrübe stellt hohe Ansprüche an die Beschaffenheit des Bodens, an Dünger, Pflanzenschutz und Fruchtfolge und erfordert von den Landwirten viel an Erfahrung. Die Hauptanbaugebiete in Österreich sind Niederösterreich, das Burgenland und Oberösterreich. Die Aussaat von Zuckerrübe erfolgt je nach klimatischen Verhältnissen zwischen Mitte März und Anfang April, die Ernte findet zwischen Mitte September und Ende November statt.

In Österreich werden auf etwa 50.000 ha von 7.200 Rübenbauern über 3 Mio. t  Zuckerrüben pro Jahr geerntet. Aus diesen Zuckerrüben werden jährlich rund 500.000 Tonnen Weißzucker produziert. Anders ausgedrückt heißt das, dass auf einem Hektar Ackerfläche etwa 10 t Zucker „heranwachsen“, oder noch kleiner herunter gebrochen, auf einem m² ein Kilogramm Zucker. Eine Zuckerrübe kann bis zu 1.200 Gramm schwer werden. Der Witterungsverlauf bestimmt auch den Zuckergehalt der Rüben; dieser liegt im Durchschnitt bei 17 %. Alle genannten Zahlen sind Durchschnittswerte und unterliegen starken jährlichen Schwankungen.

Die Ernte 2014 stellt mit 4,3 Mio. t Zuckerrüben einen Spitzenwert dar, der auf Grund der ausgezeichneten Wachstumsbedingungen erzielt wurde. Dem steht allerdings ein niedriger durchschnittlicher Zuckergehalt von 15,2 % gegenüber.

Die Erzeugung von Zucker erfolgt in den Zuckerfabriken Tulln und Leopoldsdorf im Kampagnebetrieb. Der in diesen Betrieben erzeugte Zucker wird unter dem Markennamen „Wiener Zucker“ vermarktet.

Marktordnung

Die Marktordnung für Zucker ist Teil der Verordnung über eine gemeinsame Marktorganisation für landwirtschaftliche Erzeugnisse (VO (EU) Nr.1308/2013). Das wesentliche Element dieser Marktordnung, die Quotenregelung für die Zuckererzeugung, läuft mit Ende des Wirtschaftsjahres 2016/2017 aus. Die österreichische Zuckerquote beträgt 351.027 t.  Nach Auslaufen der Quotenregelung bleiben nur mehr wenige Instrumente der Marktordnung für den Zuckerbereich erhalten, wie z.B. der Außenschutz, die private Lagerhaltung und eine Branchenvereinbarung zwischen Rübenbauern und Zuckerindustrie.

Veröffentlicht am 01.07.2015, Abteilung II/5 - Pflanzliche Produkte