Österreichisches Imkereiprogramm 2017-2019

Das neue "Österreichische Imkereiprogramm 2017-2019" zur Verbesserung der Erzeugungs- und Vermarktungsbedingungen von Bienenzuchterzeugnissen wurde am 14. Juni 2016 notifiziert und am 5. Juli 2016 durch die Europäische Kommission genehmigt. Für die nächste Dreijahresperiode stehen damit für unsere Imkerinnen und Imker 5,244 Mio Euro an Fördermitteln für verschiedenste Maßnahmen bereit.

Aufbauend auf den Erfolgen des Imkereiprogramms 2013 – 2016 werden im neuen Österreichischen Imkereiprogramm 2017 - 2019 etliche bewährte Maßnahmen weitergeführt, insbesondere werden jedoch die Maßnahmen im Bereich der Bienengesundheit im Hinblick auf das neue „Österreichische Bienengesundheitsprogramm 2016“ neu aufgesetzt sowie eine Bündelung der Maßnahmen im Bereich der Informations- und Wissensvermittlung durch die Einrichtung einer „Netzwerkstelle Biene Österreich“ herbeigeführt. Dadurch soll eine weitere Steigerung der Effizienz und ein noch gezielterer Einsatz der Finanzmittel erreicht werden.

 

Die folgenden Maßnahmen sind im Imkereiprogramm 2017 – 2019 enthalten:

  1. Technische Hilfe für Imkerinnen und Imker und Imkerorganisationen;
  2. Bekämpfung von Bienenstockfeinden und -krankheiten, insbesondere der Varroatose;
  3. Rationalisierung der Wanderimkerei;
  4. Maßnahmen zur Unterstützung der Analyselabors, die Bienenzuchterzeugnisse untersuchen, mit dem Ziel, die Imkerinnen und Imker bei der Vermarktung und Wertsteigerung ihrer Erzeugnisse zu unterstützen;
  5. Unterstützung der Wiederauffüllung des Bienenbestands;
  6. Zusammenarbeit mit Organisationen, die auf die Durchführung von Programmen der angewandten Forschung auf dem Gebiet der Bienenzucht und der Bienenzuchterzeugnisse spezialisiert sind.

 

Für die neue mit 1. August 2016 beginnende und am 31. Juli 2019 endende dreijährige Imkereiförderperiode stehen mit den seitens der Europäischen Union genehmigten Kofinanzierungsmitteln insgesamt 5,224 Mio. Euro an öffentlichen Fördermitteln für unsere Imkerinnen und Imker zur Verfügung. Im Vergleich zum alten Programm werden damit um circa 355.000 Euro mehr an öffentlichen Mitteln für den Imkereisektor eingesetzt.

 

Die Umsetzung des Programms erfolgt durch eine Sonderrichtlinie des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, die auf Basis dieses Imkereiprogrammes noch erlassen wird.

Veröffentlicht am 18.07.2016, Tierische Produkte (Abteilung II/6)