7. Dezember ist Tag des Honigs

Am 7. Dezember, dem Gedenktag des heiligen Ambrosius, Schutzpatron der Bienen und Imker, bietet der Tag des Honigs Gelegenheit, das flüssige Gold zu feiern.

Honig – der Geschmack der Heimat

Honig aus den verschiedenen Regionen Österreichs liefert Natur, Regionalität und Heimat. So vielfältig wie Landschaft, Klima, Boden und Pflanzen, so reichhaltig und unterschiedlich sind auch die Honige aus Österreichs Regionen. Jede Honigregion Österreichs bietet diese Vielfalt und garantiert deshalb auch regionalen Genuss abseits jeder Massenware.

Kleinstrukturierte Bienenhaltung in Österreich

Rund 26.600 Bienenhalterinnen und Bienenhalter sichern in Österreich mit circa 354.000 Bienenvölkern die Bestäubung der Wild- und Kulturpflanzen. Typisch dabei ist die traditionell kleinbetriebliche Struktur.

Honigbienen garantieren eine fruchtbare Landschaft

Der Großteil der Kultur- und Wildpflanzen wird von den Honig- und Wildbienen bestäubt.

Der Mehrwert, den Bienen mit ihrer Bestäubungsleistung erzielen, lässt sich in Zahlen fassen: 80 % der heimischen Kultur- und Wildpflanzen werden durch Honigbienen bestäubt! (Quelle: Biene Österreich)

Die Imkerinnen und Imker mit ihren Bienenvölkern sorgen damit für eine flächendeckende Verfügbarkeit von Bestäubern und sind somit unverzichtbare Partner der Landwirtschaft.

Honigproduktion und Verbrauch

2015/16 wurden in Österreich circa 5.000 Tonnen Honig produziert. Der Selbstversorgungsgrad lag bei 52%.

Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von etwa 1,1 Kilogramm pro Jahr zählt Österreich gemeinsam mit Deutschland zu den fleißigsten Honigkonsumentinnen und Honigkonsumenten in Europa. (Quelle: Statistik Austria, Versorgungsbilanzen)

 

Veröffentlicht am 29.11.2017, Tierische Produkte (Abteilung II/6)