Welt-Ei-Tag 2017

Alljährlich findet am zweiten Freitag im Oktober, heuer am 13. Oktober 2017, der Welt-Ei-Tag statt.

Seit dem ersten Welt-Ei-Tag im Jahr 1996 wird dieser in immer mehr Ländern der Erde gefeiert. Es gibt zahlreiche Veranstaltungen, wie etwa Pressekonferenzen, Eier-Festivals und Kochwettbewerbe rund um das Ei.

Am 13.10.2017 wird es auch wieder österreichweit verschiedenste Aktionen am Welt-Ei-Tag geben. So plant zum Beispiel die Zentrale Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG) eine Pressekonferenz oder die Agrarmarkt Austria Marketing eine Eier-Verteilaktion von rund 10.000 hartgekochten Eiern inklusive Infofolder in Wien.

Quick-Egg-Check: Rückverfolgbarkeit des österreichischen Eies

Durch den Quick-Egg-Check auf der Homepage der Agrarmarkt Austria (AMA) ist es uns als Konsumentinnen und Konsumenten möglich den Weg des Eies vom landwirtschaftlichen Betrieb bis hin zum Geschäft durch die Eierdatenbank zurückzuverfolgen.

Dafür muss man nur den Erzeugercode, welcher auf das Ei gestempelt wurde im dafür vorgesehenen Feld auf der Homepage eingeben.

Weiters kann man als Verbraucherin und Verbraucher sicher sein, dass die Legehennen regelmäßig untersucht und sowohl auf dem Betrieb, als auch auf der Packstelle sämtliche Hygienevorschriften eingehalten werden, da dort regelmäßig Kontrollen durch amtliche Kontrollorgane erfolgen.

Viele der österreichischen landwirtschaftlichen Eiererzeugerinnen und Eiererzeuger nehmen an bestimmten Qualitätsrichtlinien teil.

Das AMA-Gütesiegel etwa hat strengere Richtlinien als die Gesetze vorschreiben. Sämtliche gesundheitsrelevanten Daten werden in der Datenbank  des Geflügelgesundheitsdienstes vom Betreuungstierarzt eingepflegt, sodass man den bestmöglichen Überblick über die Gesundheit der Tiere österreichweit bekommt.

Ein wichtiges Kriterium ist der Tierschutz! In Österreich dürfen die Legehennen ihre Schnabelspitzen behalten. Das Kupieren bzw. Stutzen ist zwar nicht grundsätzlich verboten, dennoch wird es nicht gemacht.

Nicht zu vergessen, das nur mehr 2% unserer Legehennen in ausgestalteten Käfigen leben – bis Ende 2019, dann ist diese Haltungsform in Österreich verboten.

Weltweit ist die Haltung in ausgestalteten Käfigen aber die gängigste. So wurden etwa 2016 in der EU 54% aller Legehennen in ausgestalteten Käfigen gehalten. Ein Ende der Käfighaltung ist hier leider nicht in Sicht.

Seit 2010 erhält man im Lebensmitteleinzelhandel kein Ei mehr, welches nicht mit europäischem Soja erzeugt wurde. Dieses Soja ist gentechnikfrei und trägt außerdem zum Klimaschutz bei, da die langen Transportwege vermieden werden und so der CO2 Fußabdruck erheblich reduziert wird.

Wir sollten also nicht nur am Welt-Ei-Tag dieses wertvolle Produkt schätzen, sondern sich öfters für diese natürliche Eiweißquelle entscheiden.

 

Veröffentlicht am 03.10.2017, Tierische Produkte (Abteilung II/6)