Obst und Gemüse

Mit 1. Oktober 2013 ist die Durchführungsverordnung (EU) Nr. 594/2013 in Kraft getreten. Diese ergänzt/korrigiert die VO (EU) Nr. 543/2011

Obst und Gemüse

Seit 1. Juli 2009 sind nur mehr zehn Erzeugnisse mit einer speziellen Norm geregelt. Im Teil B des Anhanges I der VO (EU) Nr. 543/2011 sind diese zehn Erzeugnisse angeführt.
Bis auf wenige Ausnahmen unterliegen sämtliche anderen Obst- und Gemüsearten der "Allgemeinen Vermarktungsnorm". Diese ist im ANHANG I - Vermarktungsnormen gemäß Artikel 3 - TEIL A der VO (EU) Nr. 543/2011  enthalten. Neu ist dabei als zweite Kennzeichnungsbestimmung die genaue Angabe des Verpackers. Bisher war nur das Ursprungsland zu kennzeichnen!

Mit 22. Juni 2011 ist die Durchführungsverordnung (EU) Nr. 543/2011 in Kraft getreten. 
Wie schon bisher gibt es zehn spezielle Vermarktungsnormen und die Allgemeine Vermarktungsnorm.
Sie finden in diesem Artikel die komplette Durchführungsverordnung sowie eine Kurzfassung derselben.
Die sieben speziellen Vermarktungsnormen (Äpfel, Zitrusfrüchte, Kiwis, Pfirsiche und Nektarinen, Birnen, Erdbeeren und Tafeltrauben) im Bereich Obst und die drei Vermarktungsnormen im Bereich Gemüse (Salate, krause Endivie und Eskariol, Gemüsepaprika und Tomaten/Paradeiser) finden Sie in diesem Artikel und als Einzeldokumente als Download.

Mit 1. Oktober 2013 ist die Durchführungsverordnung (EU) Nr. 594/2013 in Kraft getreten. Diese ergänzt/korrigiert die  VO (EU) Nr. 543/2011. In den Downloads finden sie die aktuelle Kurzfassung mit Stand Oktober 2013!

Die Änderungen betreffen die Allgemeine Vermarktungsnorm, die Norm für Äpfel, die Norm für Birnen als auch der Tafeltrauben und einige andere Bereiche.

Bitte kontrollieren Sie regelmäßig den Stand ihrer Verordnungen!

Veröffentlicht am 06.10.2014, Abteilung II/7 - Obst, Gemüse, Wein, Sonderkulturen