Tag des Apfels am 11. November 2016

Beitrag zum Tag des Apfels im Jahr 2016

Jeden 2. Freitag im November wird in Österreich der Tag des Apfels gefeiert. Damit soll der Bedeutung einer der wichtigsten Obstarten gewürdigt werden. In der Schweiz wird dieser Tag traditionell im September und in Deutschland als „Tag des Deutschen Apfels“ im Jänner gefeiert.

Man schätzt, dass es weltweit über 20.000 Apfelsorten bzw. Apfeltypen gab. Allerdings hat nur eine relativ kleine Anzahl, nämlich ca. 60 dieser Apfelsorten heutzutage als „Tafelapfel“ eine wirtschaftliche Relevanz. In den letzten Jahren haben sich viele Protagonisten gefunden, die den  genetischen Schatz der alten Sorten mit viel Aufwand zu bewahren suchen, sodass es auch in Zukunft – zumindest für Zuchtzwecke – eine große Sammlung an alten Apfelsorten in Österreich geben wird. Mittlerweile gibt es Gendatenbanken, Erhaltungsobstgärten und in jüngster Zeit auch eine steigende Nachfrage nach alten Obstsorten. Traditionelle Obstsorten werden auch in Privatgärten und auf so manchen Balkonen und Terrassen immer häufiger. Mehrere österreichische Baumschulen bieten seit einigen Jahren eine interessante Sortenvielfalt, nicht nur an alten Apfelsorten, sondern auch zahlreicher anderer Obstarten wie z.B. Birnen, Marillen, etc. an.

In Österreich wurden 2015 im Erwerbsobstbau ca. 216.100  t Tafeläpfel geerntet, der Pro-Kopfverbrauch lag bei 19,6 kg und der Selbstversorgungsgrad betrug 106 %.

Für 2016 liegen die aktuellen Ernteschätzungen bei  nur 48.076 t Tafeläpfel. Gründe dafür sind  vor allem die Spätfröste im Frühjahr und  zusätzlich setzten schwere Unwetter mit Hagel den Obstkulturen zu; die Steiermark war von den Wetterunbilden am stärksten betroffen.

Äpfel gehören neben Bananen und Beerenfrüchten zu jenen Obstarten, die gerne und häufig als „Zwischendurch-Snack“ genossen werden.

Der Apfel ist nicht nur nahrhaft – ein durchschnittlich großer Apfel hat ca. 290 Kilojoule (69 kcal) – sondern ist auch sehr gesund, enthält er doch eine Vielzahl von wertvollen Inhaltsstoffen wie z.B. Vitamine und die Mineralstoffe Kalium und Magnesium. Beim Genuss eines Apfels ist zu bedenken, dass sich der vitamin- und mineralstoffreichste Bereich knapp unter der Schale befindet, d.h. dass durch Schälen des Apfels genau diese wertvollen Inhaltsstoffe verloren gehen. Daneben besitzt der Apfel auch einen hohen Ballaststoffgehalt, der wichtig für eine gute Verdauung ist und dazu beiträgt, der Entstehung von Krankheiten vorzubeugen.

Neben dem Frischkonsum darf auch die Bedeutung von verarbeiteten Äpfeln erwähnt werden. Apfelsaft, Apfelkompott und Apfelmus haben in Österreich eine lange Tradition und Äpfel und Birnen können natürlich auch zu hochwertigen, alkoholischen Getränken wie dem Apfelmost oder dem Apfelwein veredelt werden.

Neuerdings erfreuen sich auch beispielsweise getrocknete Apfelringe bzw. Apfelchips als gesunder süßer Snack zunehmender Beliebtheit.

Lebensmittel sind kostbar, und doch werden große  Mengen davon weggeworfen. Allein in Österreich landen jährlich rund 157.000 t Lebensmittel und Speisereste im Wert von über einer Milliarde Euro im Restmüll. Im Sinne der Nachhaltigkeit darf in Erinnerung gerufen werden, dass auch aus nicht mehr so frischen Äpfeln mit ziemlich wenig Aufwand hervorragende Erzeugnisse im eigenen Haushalt entstehen können. Ein selber gemachter Apfelstrudel – „hmmmm“!

Die Initiative „Lebensmittel sind kostbar“ finden Sie im Internet unter:

http://www.bmlfuw.gv.at/land/lebensmittel/kostbare_lebensmittel.html

Um auf die Bedeutung von Äpfeln besonders hinzuweisen, werden an diesem Tag vielerorts schmackhafte Früchte kostenlos an KonsumentInnnen und Konsumenten abgegeben.

Veröffentlicht am 08.11.2016, Abteilung II/7 - Obst, Gemüse, Wein, Sonderkulturen