Ehrenamt muss gefördert werden

Eine der großen Stärken des ländlichen Raums ist ein funktionierendes Gemeinwesen, getragen durch Vereine. Eine aktuelle Studie zeigt, dass alleine in Tirol die ehrenamtlich Tätigen jährlich eine Wertschöpfung von über 1,2 Mrd. Euro leisten – in der Jugendausbildung, im Erhalt der heimischen Kultur sowie in sozialen und gesellschaftspolitischen Bereichen.

„Ich bin dankbar, dass es diese engagierten Menschen gibt. Sie übernehmen Verantwortung. Dass sie darüber hinaus täglich mit unzähligen Hemmnissen, von Bürokratie-, über Steuer- bis hin zu Haftungsthemen etc. zu kämpfen haben, muss geändert werden.

Wir veranstalten im ersten Halbjahr eine Vereins-Enquete, in der wir Lösungen zur Erleichterung des Ehrenamtes erarbeiten werden. Ich habe schon mit Bundesminister Brandstätter bezüglich des oft angeführten Haftungsthemas gesprochen. Er hat seine Unterstützung zugesagt“, erläutert Bundesminister Rupprechter.

Veröffentlicht am 29.11.2016, Kommunikation und Service (Abteilung Präs. 5)