Wiener Burggarten und Palmenhaus

Anstelle der von den Franzosen verwüsteten Festungswerke beauftragte Kaiser Franz I 1819 Ludwig v. Remy und Franz Antoine mit der Errichtung des Gartens. 

Der Wiener Burggarten

Der ehemalige Hof.- oder Kaisergarten wurde um 1818/1819 für Kaiser Franz I. angelegt. Ab 1848 wurde der Garten unter Kaiser Franz Joseph I. vergrößert und in einen Landschaftsgarten umgestaltet. 1872 erlangte der Garten im Zuge der Errichtung der Ringstraße seine heutige Ausdehnung und wurde mit dem eindrucksvollen Eisenzaun eingefasst. Der Burggarten verfügt über zahlreiche Denkmäler und zwei interessante Glashäuser.

Der Hof.- oder Kaisergarten war bis zum Ende der Monarchie für die Bevölkerung unzugänglich. Heute zählt der Burggarten zu einem der beliebtesten Gärten in der Innenstadt.

Der Burggarten hat auch zahlreiche Denkmäler zu bieten:

 

  • Franz-Stephan-Denkmal: Das Denkmal aus Blei von Balthasar Ferdinand Moll wurde schon 1781 erschaffen, stand ursprünglich im Paradeisgartl und wurde 1819 mit einem neuen Steinsockel im Burggarten aufgestellt. Es ist das älteste Reiterdenkmal Wiens.

  • Mozart-Denkmal: Das Denkmal aus Laaser Marmor von Viktor Tilgner stand seit 1896 auf dem Albertinaplatz und wurde 1953 in den Park transferiert.

  • Franz-Joseph-Denkmal: 1904 schuf Johannes Benk eine Steinstatue für das heutige Kommandogebäude Theodor Körner im 14. Bezirk. Josef Tuch (1859–1943), ein Schüler von Benk, fertigte eine Nachbildung aus Bronze an, die ursprünglich im Stadtpark von Wiener Neustadt stand. Die Statue befindet sich seit 1957 im Burggarten.

  • Abraham-a-Sancta-Clara-Denkmal: Steinstatue, 1928 von Hans Schwathe geschaffen.

  • Herkulesbrunnen: Die Figuren von Herkules und den Löwen stammen aus dem Esterházypark im 6. Bezirks (ca. von 1770) und wurden 1948 in der Mitte des Teichs aufgestellt.

 

Das Palmenhaus im Burggarten

Der ursprünglich von Ludwig van Remy geschaffene Glashauskomplex zählte zu den bedeutendsten seiner Art. Das 180 Meter lange und 13 Meter breite Glashaus enthielt Pflanzen aus aller Welt sowie eine große Anzahl von Vögeln und Affen.

1901/1902 wurde dieses Glashaus durch ein neues ersetzt.

1998 wurde das generalsanierte Glashaus neu eröffnet. Im linken Flügel befindet sich heute das Schmetterlinghaus mit tropischen Pflanzen und über 50 Schmetterlingsarten, der mittlere Teil wird als Café-Restaurant genutzt.

Das Palmenhaus kann in den Sommermonaten für Veranstaltungen und Events genutzt werden.

Adresse:
Burggarten
Josephsplatz 1
A-1010 Wien

Tel.: (+43 1) 533 90 83
Fax: (+43 1) 533 90 83-13

Erreichbarkeit U4/U1 bis Karlsplatz, Straßenbahn Linie 1, 2, D, J bis Station Opernring


Öffnungszeiten Schmetterlinghaus:
Das Schmetterlinghaus hat das ganze Jahr über täglich für Sie geöffnet.

Sommer: April - Oktober
Montag - Freitag:                              10:00 Uhr - 16:45 Uhr
Samstag, Sonntag & Feiertage:       10:00 Uhr - 18:15 Uhr

Winter: November - März
Montag - Sonntag (inkl. Feiertage):  10:00 Uhr - 15:45 Uhr

Eintritt kostenpflichtig

Adresse:
Schmetterlinghaus Palmenhaus
Burggarten Hofburg
1010 Wien

Tel: +43 1 533 857 0
Fax: +43 1 532 287 2
info@schmetterlinghaus.at 
www.schmetterlinghaus.at 


 

 

 



 

Veröffentlicht am 01.12.2016, Abteilung Präs. 5 - Kommunikation und Service