Hogan/Rupprechter: Bäuerliche Familienbetriebe stärken

EU-Agrarkommissar besucht landwirtschaftliche Betriebe in Niederösterreich

Die Zukunft der gemeinsamen Agrarpolitik und die Auswirkungen auf die heimische Landwirtschaft waren die Hauptthemen beim Besuch von EU-Agrarkommissar Phil Hogan bei zwei bäuerlichen Familienbetrieben in Niederösterreich.

Gemeinsam mit Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter besichtigte Hogan den Milch- und Zuchtviehbetrieb der Familie Zuber in Thenneberg. Am Milchhof Steiner in Hernstein konnte sich Hogan von einem modernen Konzept der bäuerlichen Landwirtschaft  überzeugen –  der Betrieb wird von zwei Brüdern gemeinsam geführt.

„Wir kämpfen um jeden Cent für die Bauern“, sagte Rupprechter. „Unsere bäuerlichen Familienbetriebe sind eine stabile und krisenfeste Form der Landwirtschaft. Sie müssen wir stärken, nicht die Agrarindustrie“, so der Minister.

Hogan betonte die Bedeutung einer umweltgerechten Landwirtschaft und der lebendigen ländlichen Regionen: „Wir wollen, dass die Bauern mehr für die Umwelt tun, das muss aber entsprechend honoriert werden.“ Hogan ist überzeugt, dass die Reform der Agrarpolitik in Richtung kleinerer und mittlerer Familienbetriebe gehen wird.

Veröffentlicht am 31.01.2017

Kontakt

Natascha Unger Pressesprecherin des Bundesministers
Stubenring 1
1010 Wien