Bundesminister Rupprechter: Frauen in Bergregionen stärken

Vorsitz der Alpenkonvention: Internationale Konferenz zur Rolle der Frau in Bergregionen

„Frauen leisten einen unverzichtbaren Beitrag für den Erhalt und die nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums und der Gebirgsregionen dieser Welt“, betont Bundesminister Andrä Rupprechter zum heutigen Weltfrauentag.

Anlässlich des österreichischen Vorsitzes der Alpenkonvention findet auf Einladung von Bundesminister Rupprechter vom 18. bis 19. April 2017 in Alpbach/Tirol die Internationale Konferenz „Frauen in Bergregionen“ statt. Das Ziel der Veranstaltung ist, den Fokus auf die speziellen Lebenssituationen von Frauen in Berggebieten und die enorme Bedeutung ihres spezifischen Wissens und ihrer Expertise zu lenken.  Sie erbringen unverzichtbare Leistungen für das Leben, Überleben und Zusammenleben der Menschen, für die Umwelt und die Kultur. „Die Konferenz bietet Informationen über Initiativen aus aller Welt, Erfahrungsaustausch über best practice Beispiele, sie soll Denkimpulse liefern und gleichzeitig eine optimale Plattform zur Vernetzung sein“, so Rupprechter.

Erwartet werden hochrangige Ministerinnen, Expertinnen und Praktikerinnen aus drei Kontinenten. Die Ergebnisse dieser Konferenz werden in ein Dokument einfließen, das die Diskussionen in weiteren regionalen, europäischen und auch globalen Plattformen und Gremien beeinflussen soll.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: http://fraueninbergregionen.at

Veröffentlicht am 08.03.2017

Kontakt

Natascha Unger Pressesprecherin des Bundesministers
Stubenring 1
1010 Wien