Masterplan Ländlicher Raum: DNA des Vorarlbergers ist föderalistisch

Dezentralisierungsforderungen von Bundesminister Rupprechter fallen im „Ländle“ auf fruchtbaren Boden

„Auch wenn die Landflucht in Vorarlberg nicht das große Thema ist, gibt es Herausforderungen. Der Wettbewerb um Land – vor allem auch um landwirtschaftliche Fläche – ist in diesem dicht besiedelten Bundesland sicherlich eine Kernfrage der Zukunft“, so eröffnete Bundesminister Andrä Rupprechter die Heimat.Land.Lebenswert Veranstaltung in Ludesch. 

Schon den ganzen Tag wurde in unterschiedlichen Arbeitsgruppen an Lösungsansätzen gefeilt. Unter dem Motto „Die Zukunft des Landes ist weiblich“ wurden beispielsweise Maßnahmen diskutiert, wie Frauen am Land in den Bereichen Bildung, Beruf und Familie unterstützt werden können. Heiß diskutiert wurde auch die Gesundheitsversorgung am Land. Diese soll präventiver werden. Neue Initiativen wie Green Care bieten hier neue Chancen und binden regionale Partner ein – vom Bauernhof bis hin zur Gastronomie. Eine WinWin-Situation für alle Beteiligten“, erläutert Rupprechter.

 

Lebensraum-Sicherheit ist entscheidend / Dezentralisierung willkommen

Für Landeshauptmann Markus Wallner nimmt Vorarlberg beim Thema ländliche Regionen eine Sonderstellung ein. „Wir haben schon in den letzten Jahrzehnten darauf geachtet, Stadt und Land nicht auseinander driften zu lassen. Wenn eine junge Familie in einer Gemeinde sagt, sie will hier nicht mehr leben, dann ist es zu spät. Investitionen in Kinderbetreuung, Infrastruktur und Mobilität sind deshalb nachhaltig und laufend zu tätigen.“ Eine entscheidende Frage ist für LH Wallner das Thema Sicherheit und Infrastruktur. „Wir brauchen in den Bereichen Hochwasserschutz bzw. in der Wildbach- und Lawinenverbauung jeden Euro. Man kann jungen Familien nicht erklären, dass ihr Lebensraum nicht sicher ist. Man kann ihnen nicht erklären, dass es keine vernünftige Wasserversorgung gibt bzw. dass die Mobilität nicht gewährleistet ist.“

Die Dezentralisierungs-Ansage von BM Rupprechter wird von LH Wallner begrüßt. „Die DNA des Vorarlbergers ist föderalistisch. Wir werden den für einen Bundesminister sehr mutigen Vorstoß, Bundesdienststellen in die Länder zu verlagern, unterstützen. Und ein Blick in die Schweiz zeigt, dass dies möglich ist.“

 

Jetzt mitmachen!

Das BMLFUW setzt neben der Bundesländertour und dem Masterplan-Prozess weitere Aktivitäten im Rahmen des Schwerpunkts: Über 250.000 bereits laufende Projekte des Ressorts sind auf maps.bmlfuw.gv.at transparent aufbereitet. Mit dem CommunalAudit stellt das BMLFUW darüber hinaus Gemeinden ein Werkzeug zur Verfügung, um sich gezielt weiterzuentwickeln.

 

Rückfragehinweis:

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft​
Pressestelle​
Tel.: +43 1 71100 – 606963​
presse@bmlfuw.gv.at
http://bmlfuw.gv.at

Veröffentlicht am 17.03.2017