Bundesminister Rupprechter: Herkunftskennzeichnung für Eier ausweiten

In Österreich werden Eier unter höchsten Standards produziert

Der Skandal rund um Fipronil-belastete Eier aus einigen EU-Ländern erschüttert das Vertrauen der Konsumentinnen und Konsumenten in die Sicherheit der Lebensmittel.

„In Österreich gelten für die Produktion von Eiern höchste Standards. Die Konsumentinnen und Konsumenten wollen zu Recht wissen, wie die Lebensmittel produziert werden und woher sie kommen“, betont Bundesminister Andrä Rupprechter.

Der Minister unterstützt die Forderung der Landwirtschaft nach einer Ausweitung der Herkunftskennzeichnung. Eine unbürokratische EU-weite Regelung sei notwendig, so Rupprechter. Gefordert sei die zuständige Gesundheitsministerin Rendi-Wagner. „Die Gesundheitsministerin hat den Handlungsbedarf endlich erkannt und muss ihren Worten Taten folgen lassen.“

Rupprechter fordert zudem eine umfassende Aufklärung des Skandals. Das angekündigte EU-Krisentreffen der zuständigen Minister für Gesundheit und Verbraucherschutz sei ein erster Schritt. „Es braucht ein verlässlicheres EU-weites Schnellwarnsystem“, betont Rupprechter.

Veröffentlicht am 11.08.2017

Kontakt

Magdalena Rauscher-Weber Pressesprecherin
Stubenring 1
1010 Wien