Bundesminister Rupprechter: Ausstieg aus dem Pariser Klimavertrag ist kurzsichtig

Die Zukunft gehört den Erneuerbaren - wir lassen uns nicht vom Weg abbringen.

Für Umweltminister Andrä Rupprechter ist klar, der historische Durchbruch von Paris kann nicht rückgängig gemacht werden. „Trumps Ansagen zeugen von einer unglaublichen Ignoranz und Arroganz. Als Vater von vier Kindern macht mich diese Einstellung zornig, denn damit wird die Zukunft unserer nächsten Generation aufs Spiel gesetzt“, so Rupprechter.

Für den Bundesminister steht fest, dass diese Entscheidung die internationale Staatengemeinschaft in der Frage des Klimaschutzes nur noch enger zusammenschweißt. Gestern Nacht wurde nochmals bekräftigt, dass das Abkommen nicht neu verhandelt wird, sondern die festgeschriebenen ambitionierten Ziele Stück für Stück umgesetzt werden. „Wir lassen uns nicht vom richtigen Weg in die Zukunft abbringen. Diese liegt in den Erneuerbaren und in der CO2-Neutralität“, ist Rupprechter überzeugt.

Als nächsten wichtigen Schritt in Österreich sieht er einen schnellen Beschluss der kleinen Ökostromnovelle im österreichischen Parlament. „Wir müssen die Erneuerbaren Energieträger in Österreich stärken. Ich hoffe hier sehr auf die Bereitschaft des Koalitionspartners dieses Gesetz noch gemeinsam mit den Grünen auf den Boden zu bringen“, erklärt Rupprechter abschließend.

Veröffentlicht am 02.06.2017

Kontakt

Natascha Unger Pressesprecherin des Bundesministers
Stubenring 1
1010 Wien