Rupprechter: Investitionen in Wasserwirtschaft sind ein wichtiger Motor für Österreichs Wirtschaft

Studie belegt die Bedeutung der Investitionen für den ländlichen Raum

„Investitionen in die Trinkwasser- und Abwasserwirtschaft, den Hochwasserschutz und die Gewässerökologie sind nicht nur für die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung und die nachhaltige Erhaltung von Ökosystemen wichtig, sondern auch ein bedeutender Wirtschaftsmotor für Österreich“, betont Bundesminister Andrä Rupprechter anlässlich der Veröffentlichung einer Studie über die volkswirtschaftliche Bedeutung der Wasserwirtschaft.

Analysiert wurden die Auswirkungen der Ausgaben für die Wasserwirtschaft für die Jahre 2014 bis 2016. Demnach tragen Anlageninvestitionen und Anlagenbetrieb mit mehr als drei Milliarden Euro Bruttowertschöpfung wesentlich zum österreichischen BIP bei. „33.000 Arbeitsplätze, vor allem im ländlichen Raum, werden damit geschaffen, gesichert und erhalten. Jeder Euro an Förderung erzeugt einen heimischen Produktionswert von 12 Euro und ist damit sehr gut und sinnvoll für ein lebenswertes Österreich investiert“, so Rupprechter.

Die Wasserwirtschaft, also die Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung, der Schutz vor Hochwasser sowie die Gewässerökologie, trägt wesentlich zu einer positiven wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung in Österreich bei. Investitionen in diesen Bereichen erfüllen unterschiedliche Zielsetzungen und Kernaufgaben, wie Versorgung der österreichischen Bevölkerung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser und die Reinigung der Abwässer zum Schutz der Gewässer, den Schutz des Menschen und ihrer Lebens- und Wirtschaftsräume vor Schäden durch Hochwasser sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerökologie und Gewässerstruktur.

Um den hervorragenden Status in Österreich abzusichern und auch weiter auszubauen, sind die Förderungen des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft wesentliche Impulsgeber. Sie schlagen sich positiv auf die Beschäftigung und die Wirtschaft in Österreich nieder.

Die Studie belegt den ökonomischen Fußabdruck dieser Investitionen. Basierend auf Jahresdurchschnittswerten aus Investitionen und Betrieb in den Jahren 2014 bis 2016 wurden die wirtschaftlichen Aspekte der Wasserwirtschaft ermittelt. Neben der Bruttowertschöpfung von drei Milliarden Euro wurde ein Produktionseffekt von mehr als sechs Milliarden Euro errechnet. Durch die Schaffung bzw. Absicherung von 33.000 Arbeitsplätzen wird ein Steuer- und Abgabenaufkommen von 721 Millionen Euro generiert.

Durchschnittlich werden pro Jahr 848 Millionen Euro investiert, der weitaus größte Anteil im Bereich Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung. Die Förderungen des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft in die Wasserwirtschaft insgesamt betragen durchschnittlich 201 Millionen Euro pro Jahr.

Die Studie wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft unter Projektleitung des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes mit der Kommunalkredit Public Consulting GmbH (KPC), Büro Dr. Lengyel ZT GmbH und Quantum Institut für betriebswirtschaftliche Beratung GmbH durchgeführt. Für den Bereich Wasserversorgung wurde die Österreichische Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW) miteinbezogen.

Weitere Informationen: http://www.bmlfuw.gv.at/wasser

Veröffentlicht am 31.10.2017

Kontakt

Natascha Unger Pressesprecherin des Bundesministers
Stubenring 1
1010 Wien

Mehr zu diesem Thema

Filteroptionen
Hier können Sie Ihre Auswahl nach Elementtypen einschränken.