Fahrplan für ein ressourcenschonendes Europa

Das Thema Ressourceneffizienz hat in jüngster Zeit erheblich an umwelt- und wirtschaftspolitischer Bedeutung gewonnen – sowohl national wie international.

Ressourceneffizienz bedeutet, mit den begrenzten Ressourcen der Erde nachhaltig und schonend umzugehen. Ressourcen wie Metalle, Mineralien, Brennstoffe, Wasser, Holz, fruchtbare Böden und saubere Luft sind für unser Überleben maßgeblich.

Die Europäische Kommission war in den letzten Monaten im Bereich der Ressourceneffizienz höchst aktiv und hat am 20.September 2011 den „Fahrplan für ein ressourcenschonendes Europa“ veröffentlicht – kurz auch Ressourceneffizienz Roadmap genannt. Die Roadmap bietet eine fundierte und breitgefächerte Übersicht über die Herausforderungen und Chancen in Europa in Bezug auf einen effizienten Umgang mit natürlichen Ressourcen. Sie enthält mittel- und langfristige Ziele zur Verwirklichung der Ressourceneffizienz im Kontext der Strategie Europa 2020 und ihrer Leitinitiative "Ressourcenschonendes Europa". Es werden eine Vielzahl an umwelt- und wirtschaftspolitischen Bereichen thematisiert:

  • Energie
  • Verkehr
  • Klimawandel
  • Industrie
  • Rohstoffe
  • Landwirtschaft
  • Fischerei
  • Biologische Vielfalt
  • Regionale Entwicklung

Im Rahmen einer langfristigen, bis zum Jahr 2050 reichenden Zukunftsperspektive werden Etappenziele (Meilensteine) für das Jahr 2020 festgelegt. Es wird veranschaulicht, was bis dahin erreicht werden muss, damit Ressourceneffizienz und nachhaltiges Wachstum schrittweise verwirklicht werden können.

„Bis 2050 ist die Wirtschaft der Europäischen Union auf eine Weise gewachsen, die die Ressourcenknappheit und die Grenzen des Planeten respektiert, und trägt so zu einer weltweiten wirtschaftlichen Umgestaltung bei. Unsere Wirtschaft ist wettbewerbsfähig und integrativ und bietet einen hohen Lebensstandard bei deutlich geringerer Umweltbelastung. Alle Ressourcen werden nachhaltig bewirtschaftet, von Rohstoffen bis hin zu Energie, Wasser, Luft, Land und Böden. Die Etappenziele des Klimaschutzes wurden erreicht, während die Biodiversität und die Ökosystemleistungen, die sie unterstützt, geschützt und wertbestimmt werden und im Wesentlichen wiederhergestellt sind.“

Zukünftige Rahmenmaßnahmen der Kommission und der Mitgliedsstaaten werden für die Jahre 2012 ff. skizziert und empfohlen, so etwa die Entwicklung nationaler Ressourceneffizienzstrategien bis zum Jahre 2013. Österreich veröffentlichte im Jänner 2012 einen „Ressourceneffizienz Aktionsplan“.

Veröffentlicht am 14.02.2012, Abteilung I/4 - Klimaschutz und Luftreinhaltung