Aufruf zum Einreichen

Bundesminister Andrä Rupprechter und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz geben den Startschuss für den Österreichischen Klimaschutzpreis 2017.

„Mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis holen wir Vorzeigeprojekte vor den Vorhang, um damit viele Einzelpersonen, Vereine, Gemeinden und Betriebe zur Nachahmung eigener Projekte anzuregen. Fast 2.800 Einreichungen in den letzten neun Jahren zeigen, wie groß Einfallsreichtum und Engagement in Österreich sind. Gerade wegen Trumps Ausstieg aus dem Pariser Klimavertrag müssen wir die Wichtigkeit dieses Themas unterstreichen und uns tatkräftig engagieren. Nur so schaffen wir es, die Energiewende voranzutreiben und die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 Prozent zu senken", betont Bundesminister Andrä Rupprechter anlässlich der Ausschreibung des Österreichischen Klimaschutzpreises 2017.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz ergänzt: „Der Österreichische Klimaschutzpreis feiert 10-jähriges Jubiläum. 2008 hat ihn der ORF gemeinsam mit dem Umweltministerium ins Leben gerufen – heute ist er die wichtigste Auszeichnung für herausragendes Engagement im Bereich Umwelt- und Klimaschutz. Einen großen Beitrag dazu lieferte mit insgesamt 465 Beiträgen das ORF-Servicemagazin ‚heute konkret‘. Alleine auf diesem Weg konnten im Durchschnitt jährlich 3,4 Millionen Österreicherinnen und Österreicher erreicht werden. Das spiegelt das große Interesse der Bevölkerung wider und unterstreicht gleichzeitig die hohe Relevanz des Themas für den ORF."

Veröffentlicht am 01.06.2017, Energie- und Wirtschaftspolitik (Abteilung I/2)