Hochwasserschutz Salzach Hallein

Der Hochwasserschutz Salzach Hallein soll die Siedlungsgebiete von Hallein vor Hochwasser schützen.

Aufbauend auf die ermittelten Hochwasseranschlagslinien und Gefahrenzonen wurde das Hochwasserschutzprojekt Salzach-Hallein erstellt. Die Siedlungsgebiete von Hallein sollen vor Salzachhochwässer mit einer bis zu 100-jährlichen Hochwasser geschützt werden.

Neben Linearbauwerken zum Schutz gegen Ausuferungen wurden für den Katastrophenfall insgesamt fünf Hochwasserpumpwerke für eine geordnete Hinterlandentwässerung hergestellt. Weiters wurden zwischen Stadtbrücke und Unterwasser KW Gamp Strukturbuhnen hergestellt .Außerdem wurde im Bereich des Stadtparks eine lokale Salzachaufweitung inkl. Uferanpassung umgesetzt.

Die Ausführung und Gestaltung der erforderlichen Bauwerke erfolgte derart, dass einerseits die Vorgaben des Ortsbildschutzes, dem die Halleiner Altstadt unterliegt, erfüllt und andererseits den Begleitinteressen der Stadtgemeinde Hallein Rechnung getragen wurde.

Durch eine entsprechende Maßnahmengestaltung wurden Zugangsmöglichkeiten zur Salzach und Plätze zum Verweilen am Gewässer errichtet, um somit die Naherholungsqualität zu verbessern.

Die umgesetzten Maßnahmen und die Aktivierung eines natürlichen Geschiebedepots tragen neben der zu erwartenden Verbesserung der dynamischen Gewässerstabilität und der Sicherung des Hochwasserschutzes auch wesentlich zur Aufwertung eines bedeutenden, stadtnahen Lebensraumes für Mensch und Natur bei.

Wesentliche Projektdaten:

  • Errichtung von Buhnen mit dem Zweck der strukturellen Verbesserung des Gewässers, der Absenkung der Gewässersohle und der Verbesserung der Geschiebeabfuhr inklusive Initialbaggerung und Geschiebeverfrachtung zur Ausbildung einer Tiefenrinne
  • Errichtung von Erdschüttdämmen samt Geländeanhebungen (Höhe bis 1,2 m)
  • Errichtung von Hochwasserschutzmauern (Höhe bis 1,2 m)
  • Errichtung von mobilen Dammbalkenverschlüssen im Bereich von Wegquerungen
  • Errichtung von 5 Pumpwerken samt Entwässerungssträngen
  • Bauzeit: 2012-2016

Die Gesamtkosten des Hochwasserschutzprojektes belaufen sich auf 15,500.000 €. Davon werden 84,25 %, d.s. 13,056.938 € vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft übernommen.

2012 wurde mit dem Hochwasserschutz begonnen und 2016 abgeschlossen.

 

 

 

Veröffentlicht am 17.11.2016, Schutzwasserwirtschaft (Abteilung IV/6)