Leben mit Naturgefahren

Angesichts der starken Unwetter, die in der vergangenen Woche über viele Teile Österreichs gezogen sind und enorme Schäden angerichtet haben, möchten wir auf unsere Service-Broschüre „Leben mit Naturgefahren“ hinweisen.

In der Broschüre "Leben mit Naturgefahren" finden Sie alle relevanten Informationen zu den in Österreich auftretenden Naturkatastrophen, welche Schäden sie verursachen können und was sie selbst tun können, um noch größere Schäden zu vermindern.

Des Weiteren sind auch die bei Naturkatastrophen für Schutz und Hilfe zuständigen Institutionen und die jeweiligen Kontaktdaten aufgelistet.

Wichtige Hintergrundinformationen zur Entstehung und den Formen der Naturgefahren, wie Hochwasser, Muren, Steinschlag, Rutschungen und Lawinen , was genau passieren kann und wie man sich am besten in Gefahrensituationen verhält. Wichtig ist jedoch, schon beim Kauf / Bau von Häusern und deren Ausstattung in besonders gefährdeten Gebieten sich ausreichend zu informieren und wichtige Vorsorgemaßnahmen zu setzen. Besonders gefährdete Zonen sollten von Bebauungen und anderen höherwertigen Nutzungen freigehalten werden.

Die Eigenvorsorge ist ein wesentlicher Teil des Katastrophenschutzes um Schäden zu verringern oder gar zu verhindern, denn Vorbeugen ist besser als Reparieren.

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft setzt in ganz Österreich jährlich 2.000 Projekte und Maßnahmen zum Schutz vor Naturgefahren um. Die Hydrographie Österreichs betreibt ein gut funktionierendes Messnetz, um über Abflüsse und Hochwässer informieren zu können.

Weitere Informationen zum Schutz vor Naturkatastrophen finden hier.

Veröffentlicht am 10.08.2017, Siedlungswasserwirtschaft (Abteilung IV/7)