Life Lech

Bereits zwischen 2000-2007 bildete das Natura 2000 Gebiet Tiroler Lechtal den Rahmen für ein LIFE-Naturschutzprojekt. Das Projekt „Wildflusslandschaft Tiroler Lech“ war ein erster erfolgreicher Schritt zur Re-Dynamisierung des Flusslebensraumes. Es erfordert aber eine konsequente Weiterführung, um nachhaltige Erfolge für den Biotop- und Artenschutz sicherzustellen.

Nachdem Anfang 2014 von der EU ein neues LIFE Förderprogramm beschlossen wurde, begannen die Planungen für dieses logische Folgeprojekt am Lech.

Im ersten LIFE-Projekt wurde ein Gewässerentwicklungskonzept für den Tiroler Lech mit einem umfangreichen Maßnahmenkatalog ausgearbeitet, der nunmehr , unterstützt durch LIFE Mittel, sukzessive umgesetzt werden soll.

Ziel ist es, die erfolgreichen Flussrevitalisierungsmaßnahmen, die im ersten LIFE-Projekt (2001-2007) am Mittel- und Unterlauf getroffen wurden, auch am Oberlauf des Lech weiterzuführen.

Vom Amt der Tiroler Landesregierung wurde das Online-Projekt eingereicht und von der EU genehmigt. Die Gesamtkosten für LIFE TIROL II belaufen sich auf rund € 6,8 Mio. Davon werden von der EU 60 %, d.s. € 4,1 Mio und die restlichen 40 % von der Bundeswasserbauverwaltung Tirol und dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft mit € 2,3 Mio und von der Abteilung Umweltschutz Tirol € 430.000 übernommen.

Im Zentrum des Projekts stehen insgesamt 10 flussbauliche Maßnahmen zur Re-Dynamisierung des Lechs, schwerpunktartig am Oberlauf zwischen Holzgau und Vorderhornbach. Die Maßnahmen basieren auf dem interdisziplinär erstellten Gewässerentwicklungskonzept Lech, das im Rahmen des ersten LIFE-Projekts ausgearbeitet wurde. Im Zuge der Maßnahmen werden Ufersicherungen entfernt, Ufer aufgeweitet, Nebengerinne angelegt, Buhnen gekürzt und so dem Fluss wieder Räume für eigendynamische Entwicklung zurückgegeben. Insgesamt werden ca. 9 km „weiche“ ungesicherte Flussufer mit rund 18 ha dynamisch geprägtem Flussraum neu geschaffen.

Ergänzend dazu werden spezifische Artenschutzmaßnahmen für Flora und Fauna durchgeführt.

Die geplanten Maßnahmen zu Information und Bewusstseinsbildung umfassen Medienarbeit, Homepage und diverse Druckerzeugnisse (Laienbericht, Folder, Kippeffekt Postkarte, Neuauflage des LECH Flusserlebnisführers), legen aber auch großen Wert auf Besucherbetreuung in Form von Wanderausstellungen, Exkursionen, Aktionstagen und laufender Information im Naturparkhaus. Auch ein Kurzfilm über das LIFE-Projekt ist geplant.

 

 

 

Veröffentlicht am 26.05.2017, Schutzwasserwirtschaft (Abteilung IV/6)