LIFE+-Projekt "Gewässerentwicklung Gail - ein integratives NATURA-2000 Projekt"

Seit Anfang 2010 läuft das LIFE-Naturschutz-Projekt Gail in der Gemeinde Feistritz. In den nächsten fünf Jahren wird der begradigte Flussabschnitt umgestaltet.

Ursprünglich hatte die Gail einen geschlungenen (mäandrierten) Verlauf. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden solche Flüsse zu gestreckten Gewässern mit Hochwasserdämmen begradigt („reguliert“). Typisch für diese Flüsse war der immer wiederkehrende Konflikt zwischen schutzwasserwirtschaftlichen und ökologischen Zielen. Das aus ökologischer Sicht geforderte Ziel, dem Fluss wieder mehr Raum zu geben und die Vernetzung mit dem Umland verstärkt zuzulassen, stand häufig im Widerspruch zu den Zielen der Schutzwasserwirtschaft.

Heute sieht sich die Schutzwasserwirtschaft als Partner der Ökolgie. Die ökologischen Herausforderungen an ein Gewässer und die Ziele der Schutzwasserwirtschaft – Menschen und deren Lebensgrundlage vor Hochwässern zu schützen – sind heute durchaus in Einklang zu bringen.

Die Gail im Natura 2000-Gebiet Görtschacher Moos - Obermoos steht beispielhaft für eine solche  Zusammenarbeit. Das LIFE-Projekt setzt sich daher zur Aufgabe, sowohl die ökologischen als auch schutzwasserwirtschaftlichen Vorgaben zu berücksichtigen.

In drei Pilotstrecken entlang der Gail werden unterschiedliche Maßnahmenvarianten zur Instandhaltung des Abflussprofils umgesetzt. Die Ergebnisse werden zeigen, wie der Fluss auf unterschiedliche Gestaltungsmaßnahmen bzw. -spielräume reagiert und welche Maßnahmen die ökologische Situation am nachhaltigsten verbessern. Die Erfahrungen aus dem LIFE-Projekt an der Gail können später auch an anderen Flüssen mit ähnlicher Problemstellung gute Dienste leisten. 

LIFE+ Gail – ein integratives Natura 2000 Modell

 

Projektpartner: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, AKL Abt. 20 Landesplanung Unterabteilung Naturschutz

Projektgebiet: Feistritz im Gailtal (Kärnten, Österreich)

Projektbudget: 2.543.740,-- €

EU Anteil: 50 %

Projektdauer: 01/01/2010 - 31/12/2014

Handlungsbedarf:
Hochwassersicherheit contra natürliche Flussentwicklung
Biotopverlust und -isolation
Intensivierung der Landwirtschaft
   
Ziele:
Renaturierte und sichere Gail
Biotopverbund und Augewässer
Extensivierung auf flussnahen Flächen 
   
Zielarten und -lebensräume:
Bitterling, Huchen, Strömer, Koppe, Bachneunauge,
Wachtelkönig (einziges Brutvorkommen in Kärnten), …
Natürliche eutrophe Seen …
Auenwälder
   
Renaturierung der Gail auf einer Länge von 3,8 km
Errichtung eines rund 2 km langen Nebengewässers
Anlegen von 3 Stillgewässern
Revitalisierung von 3 Altarmen
Ankauf von rund 10 ha Flächen als öffentliches Wassergut
Schaffung von Auwaldflächen und Biotopverbund auf einer Flächen von rund 150 ha
 

Veröffentlicht am 05.08.2015, Abteilung I/4 - Klimaschutz und Luftreinhaltung