Die Zukunft unserer Gewässer. Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen.

Bis 31. Oktober 2014 besteht die Möglichkeit, zu den wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen Stellung zu nehmen.

Die Wasserrahmenrichtlinie sieht vor, dass in regelmäßigen Abständen eine Bestandsaufnahme der Gewässer durchzuführen ist. Diese enthält eine Beschreibung der Gewässer, die Erhebung der Belastungen und Eingriffe in Oberflächengewässer und Grundwasser sowie die Einschätzung des Risikos, die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie zu verfehlen. Im Jahr 2013 wurde die für den ersten Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplan erstellte Bestandsaufnahme überprüft und aktualisiert.

Aufbauend auf den Ergebnissen der Ist-Bestandsanalyse wurden nun die wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen für die Einzugsgebiete erarbeitet.

Die Ist-Bestandsanalyse 2013 hat gezeigt, dass auch in der zweiten Planungsperiode die im ersten Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplan (NGP 2009) festgelegten Maßnahmen zur Verbesserung des Gewässerzustands weitergeführt und intensiviert werden müssen. In Österreich wird daher auch in den nächsten Jahren der Schwerpunkt der wasserwirtschaftlichen Aktivitäten auf die Erhaltung und Entwicklung der Gewässer als Lebensräume zu legen sein. Ein wichtige Herausforderung ist auch die Reduktion von Nährstoffeinträgen in Oberflächengewässer in intensiv ackerbaulich bewirtschaften Regionen Österreichs. Aufgrund neuer EU-Vorgaben werden Gewässerbelastungen durch einzelne chemische Schadstoffe in den nächsten Jahren wieder verstärkt Thema sein. In Bezug auf das Grundwasser gilt es weiterhin, regional die Einträge von Nitrat und Pestiziden zu reduzieren.

Für die Maßnahmenplanung im 2. Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplan wurden daher folgende wichtige Aufgabenfelder definiert:

  1. Erhaltung und Entwicklung der Gewässerstrukturen an Fließgewässern
  2. Schutz der Oberflächengewässer vor Eutrophierung, organischer Belastung und chemischen Schadstoffen
  3. Schutz des Grundwassers als Trinkwasserressource

Nähere Details zum Maßnahmenprogramm des NGP 2009, den Ergebnissen der Ist-Bestandsanalyse und den wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen sind in der Broschüre "Die Zukunft unserer Gewässer. Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen." veröffentlicht.

Es besteht nun die Möglichkeit, bis 31. Oktober 2014 zu den wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen Stellung zu nehmen. Wir laden Sie ein, uns mitzuteilen, ob wir die signifikanten Belastungen, die unsere Gewässer beeinträchtigen, aufgezeigt haben.

Ihre Stellungnahme senden Sie bitte an

Den „Österreichischen Bericht der Ist-Bestandsanalyse 2013“ sowie detaillierte Informationen zum Gewässerbewirtschaftungsplan finden Sie im Wasserinformationssystem Austria (wisa.bmlfuw.gv.at).

Auf www.wasseraktiv.at finden Sie vielerlei Information zur Wasserrahmenrichtlinie sowie thematische Links. Auch hier können Sie Ihre Meinung abgeben.

Veröffentlicht am 09.04.2014, Abteilung IV/3 - Nationale und internationale Wasserwirtschaft