SuREmMa – Forschungsbericht

Sustainable Rivermanagement – Energiewirtschaftliche und umweltrelevante Bewertung möglicher schwalldämpfender Maßnahmen

Im Sinne einer nachhaltigen Wasserkraftnutzung zur Erreichung der Klimaziele und zur Umsetzung der EU-Energie- und Klimapakete für eine CO2-arme Wirtschaft bis 2050 ist es notwendig, die Umweltziele der EU Wasserrahmenrichtlinie zu erreichen, ohne dadurch im Falle von als „erheblich verändert“ ausgewiesenen Gewässerabschnitten signifikante Einschränkungen der Gewässernutzung zu verursachen.

Damit möglichst sinnvolle und effiziente Lösungswege eingeschlagen werden können, ist es nötig, das zugrundeliegende Wirkungsgefüge zu verstehen. Hierzu wurden in einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Stromerzeugern und Behörden bereits Vorarbeiten geleistet, die eine Basis für ein gegenseitiges vertieftes Verständnis und Akzeptanz der unterschiedlichen Interessen gebildet haben. Mit dem vorliegenden Forschungsprojekt wird eine Methode erarbeitet, die ökologische Auswirkungen bzw. das ökologische Verbesserungspotential einzelner schwalldämpfender Maßnahmen den entsprechenden systemrelevanten sowie volks- und betriebswirtschaftlichen Auswirkungen gegenüber stellt.

Darauf aufbauend können in einem nächsten Schritt konkrete Machbarkeitsstudien zur Schwallminderung bei den einzelnen Speicherkraftwerken in Österreich ausgearbeitet werden, die als Basis zur Festlegung des guten ökologischen Potentials für die betroffenen Wasserkörper dienen sollen.

Das Projekt wurde unter der wissenschaftlichen Leitung der Universität für Bodenkultur (ökologischer Teil) und e3 consult (energiewirtschaftlicher Teil) innerhalb des österreichischen K1 Zentrums „alpS – Centre for Climate Change Adaptation“ durchgeführt, das Teil des Förderprogramms COMET – Competence Centers for Excellent Technologies ist. Zusätzlich finanziert wurde das Projekt durch die Konsortialpartner KELAG Kärntner Elektrizität AG, ÖBB Infrastruktur AG, Österreichs Energie, Salzburg AG, TIWAG Tiroler Wasserkraft AG, VERBUND Hydro Power GmbH und Vorarlberger Illwerke AG/Vorarlberger Kraftwerke AG.

Detaillierte technische Berichte sind auf der Homepage von Österreichs Energie veröffentlicht.

Veröffentlicht am 06.07.2017, Nationale und internationale Wasserwirtschaft (Abteilung IV/3)